Genuss-Urlaub im Schwarzwald Baiersbronn – Schlemmen in berauschender Natur

Von Simone Kranz 

Gaumenfreuden und Naturerlebnis: Es gibt auf der ganzen Welt keinen Ort, in dem sich beides besser verbinden lässt.

Baiersbronn ist ein kulinarischer Ausnahmeort: Hier im Nordschwarzwald sind mehr Michelin-Sterne vertreten als in ganz London und doppelt so viele wie in Chicago.

Das vergleichsweise kleine Baiersbronn hat also alle Voraussetzungen, um als Genusshauptstadt der Welt in die Geschichte einzugehen. Das hübsche Städtchen ist jedoch nicht nur aufgrund seiner exquisiten Küche bekannt und beliebt; in der noch weitgehend unberührten Natur kann man auch nach Herzenslust das Wanderbein schwingen.

Kulinarisch Wandern

In einem Ort, der für seine Gastronomie bekannt ist und über eine Lage in attraktiver Natur verfügt, liegt es nahe, beides zu kombinieren. Unter dem Motto „Kulinarischer Wanderhimmel“ hat Baiersbronn sieben Angebote gebündelt. Da gibt es die Wildpflanzenwirte, die Wildpflanzenguides, den Wildkräuterlehrpfad und die Wildpflanzenbroschüre.

Es finden sich zahlreiche aus heimischen Hölzern gezimmerte Genussplätze, die zum Verweilen einladen und man stößt überall auf die „Baiersbronner Schätze“ – ortstypische Köstlichkeiten. Wer eine Tour ohne Einkehr plant, kann sich auch den Picknick-Rucksack mit lokalen und regionalen Spezialitäten füllen lassen.

Zum Kennenlernen: Gaumenfreuden unterwegs

Im kulinarischen Wanderhimmel werden viele verschiedene Genusswanderungen angeboten, z.B. das Event „Köstlich wandern“. Noch bis Oktober findet jeden Freitag eine Tour zu einem abgelegenen und idyllischen Vesperplatz inmitten des Schwarzwaldes statt.

Hier erwartet die kulinarisch versierten Wanderfreunde eine Wegzehrung aus kleinen Häppchen und Getränken. Zum Abschluss der Wanderung kehrt die Gruppe zu einer zünftigen Vesper in die Wanderhütte Sattele ein. Die gesamte Strecke misst 11 Kilometer und ist in etwa sechs Stunden zu meistern.

 

Lesen Sie jetzt