Freundeskreise, Spenden & Co. Flüchtlingen helfen - aber wie?

Von Thomas Metschl 

Mithilfe dieses Handbuchs des Staatsministeriums soll ehrenamtliche Flüchtlingshilfe gelingen Foto: dpa
Mithilfe dieses Handbuchs des Staatsministeriums soll ehrenamtliche Flüchtlingshilfe gelingen Foto: dpa

Angesichts der Flüchtlingsnot wollen sich viele Bürger auch hier im Raum Stuttgart engagieren. Allerdings herrscht oft Unklarheit, wie und wo man am besten helfen kann. Wir nennen die Anlaufstellen und Möglichkeiten.

Stuttgart - Rund 1500 Bürger engagieren sich nach Angaben der Stadt Stuttgart derzeit ehrenamtlich in 27 Freundeskreisen für Flüchtlinge. Tendenz steigend. „Das Telefon steht nicht mehr still“ sagt Gerhard Bock, der in der städtischen Fachberatung für Flüchtlinge tätig ist.

Angesichts der stetig wachsenden Zahl an Flüchtlingen sei diese Hilfsbereitschaft auch notwendig. Doch an wen wendet man sich? Und welche Art von Hilfe ist gefragt?

Handbuch für die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe

Ein umfangreiches Handbuch für die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe hat das Staatsministerium Baden-Württemberg gemeinsam mit Verbänden und Kommunen erarbeitet. Auf 140 Seiten werden die wichtigsten Fragen zur Arbeit mit Flüchtlingen geklärt. Die erste Auflage ist bereits vergriffen, eine zweite in Vorbereitung. Das Handbuch kann jedoch auch unter www.baden-wuerttemberg.de heruntergeladen werden.

Eine weitere Orientierungshilfe mit dem Titel „Flüchtlinge begleiten“ haben Caritas und Diakonie herausgegeben. Sie ist unter www.dicvfreiburg.caritas.de zu finden.

Die Stadt Stuttgart hat ihrerseits Anlaufstellen für Bürger eingerichtet, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren wollen.

Die Koordinierungsstelle der Stadt Stuttgart gibt Informationen unter: www.stuttgart.de/wir-fuer-fluechtlinge

Tina Jongkind-Schweitzer (Freundeskreise) 0711 / 216 - 5 91 03

Justine Maurer (Sachspenden)

0711 / 216 - 5 90 03

Heidi Schäfer (Koordinierung Ehrenamt)

0711 / 216 - 5 90 32

Gerhard Bock (Ehrenamt)

0711 / 216 - 5 90 59

Günter Gerstenberger (Ehrenamt/

Sachspenden)

0711 / 216 - 5 91 43

(Alle Angaben ohne Gewähr)

 

Räume anbieten

Was muss ich wissen?

Mietvertrag Nach spätestens 24 Monaten dürfen Flüchtlinge in privaten Wohnraum umziehen und einen Mietvertrag abschließen. In Einzelfällen ist der Auszug, je nach rechtlichem Status, auch früher möglich. Wichtig ist ein regulärer Mietvertrag und dass das Jobcenter oder die zuständige Behörde dem Umzug zustimmt.

Miete und Kaution werden vom Jobcenter oder der zuständigen Behörde direkt an den Vermietenden überwiesen. Sollte vorher eine Renovierung der Wohnung nötig sein, kann dafür eine Beihilfe beantragt werden. Für die Erstausstattung der Wohnung gibt es Pauschalen.

Stadt Stuttgart

Fairer Preis Die Stadt Stuttgart mietet Wohnraum nur zu Preisen an, die sich am Mietspiegel orientieren.

Bedarf groß

Angebote online einreichen und auf die Prüfung durch die Stadt warten.

Bevorzugt werden Familien in Privaträumen untergebracht.

Formular unter www.stuttgart.de/anmietungen-fuer-fluecht­linge

Ansprechpartner Amt für Liegenschaften und WohnenTel. 07 11 / 216 - 9 14 00poststelle.aflw@stuttgart.de

Freundeskreise

Bedarf groß

Neben Wohnraum werden auch Gruppen- und Lagerräume von den Freundeskreisen gesucht.

Entscheidend ist bei diesen Räumen die Nähe zu den Sammelunterkünften.

Ansprechpartner sind die Freundeskreise selbst. Unter „Gut zu wissen“ sind die Internetadressen zusammengefasst. Die Daten der anderen Freundeskreise können bei der Stadt Stuttgart erfragt werden.

„Flüchtlinge Willkommen“

Eine gleichnamige Berliner Initiative hat eine Internetplattform ins Leben gerufen, auf der bundesweit WG- und andere Privatzimmer für Flüchtlinge vermittelt werden.

Bedarf groß

Freie Zimmer online eintragen

Angaben zu Wohnung, Mietdauer und persönlicher Erfahrung machen

Miete Entweder mietfrei oder ab 12 Monaten Mietdauer Übernahme der Kosten durch Behörden möglich.

www.fluechtlinge-willkommen.de

Sachspenden abgeben

Was muss ich wissen?

Nur Gegenstände oder Kleidungsstücke abgeben, die gebraucht werden.

Auf Sauberkeit und Wiederverwendbarkeit der Sachen achten!

Spenden nicht ohne Absprache vor Flüchtlingsunterkünften abstellen.

Weitere Möglichkeiten: Facebook-Plattform „Refugees, welcome to Stuttgart“ www.facebook.com/refugees.wel­come.to.stuttgart

www.stuttgart.de/verschenkmarkt

Stadt Stuttgart

Bedarf momentan gering

Zurzeit keine Annahme aufgrund der überwältigenden Spendenanzahl

Bedarf vorher klären unter www.stuttgart.de/wir-fuer-fluechtlinge

Ansprechpartner Günter Gerstenberger07 11 / 216 - 5 91 43

guenter.gerstenberger@stuttgart.de

Justine Maurer07 11 / 216 - 5 90 03justine.maurer@stuttgart.de

Freundeskreise

Bedarf ist momentan gering

Vorher telefonisch, per E-Mail oder auf der Homepage den Bedarf klären

Bei der Sortierung und Ausgabe wird immer wieder Hilfe benötigt.

Ansprechpartner sind die Freundeskreise selbst. Unter „Gut zu wissen“ finden Sie alle Internetadressen zusammengefasst. Die Daten der anderen Kreise erhalten Sie bei der Stadt Stuttgart.

Kirchliche Organisationen

Bedarf momentan gering

Ansprechpartner Caritaszentrum Stuttgart-Mitte 07 11 / 64 53 - 102migration@caritas-stuttgart.de

Diakonie Flüchtlingsreferat Ottmar Schickle 07 11 / 1 65 62 83 - schickle.o@diakonie-wuerttemberg.de

Begleitung und Freizeit anbieten

Was muss ich wissen?

Nachhaltigkeit Man sollte für längere Zeit dabeibleiben, damit gegenseitiges Vertrauen aufgebaut werden kann.

Sprachen Am meisten Unterstützung ist beim Sprachenlernen und im Alltag notwendig.

Wichtig ist, zunächst mit der jeweiligen Organisation oder dem Freundeskreis in Verbindung zu treten und abzuklären, wo Hilfe gebraucht wird. Nur so läuft die Tätigkeit vernünftig ab.

Freundeskreise

Bedarf groß

Folgende Angebote bieten die meisten Freundeskreise an: örtliche Orientierung, Sprachkurse, Hausaufgabenbetreuung, Betreuung von Kinderspielgruppen, Fahrdienste, Angebot von Werkstätten und Kursen, Begegnungstreffen, Unterstützung und Begleitung im Alltag

Organisationen

Bedarf groß

Sie kümmern sich nicht nur um Freizeitangebote, sondern stehen auch beratend zur Seite.

Ansprechpartner AWO Stuttgart Migrationsdienste 07 11 / 2 10 61 - 70migrationsdienste@awo-stuttgart.de

Caritas Stuttgart Freiwilligenzentrum Caleidoskop07 11 / 21 32 16 - 70caleidoskop@caritas-stuttgart.de Diakonie 07 11 / 41 45 00 50

Vereine

Bedarf groß

Die Stuttgarter Sportvereine und der Sportkreis Stuttgart bieten Flüchtlingen die Möglichkeit, Sport zu treiben. Die Begleitung durch Ehrenamtliche ist empfohlen.

Auf der Homepage der Stadt Stuttgart sind alle Vereine unter der Rubrik „Leben in Stuttgart“ nach Stadtbezirken und Themen zusammengefasst. Dort sind auch Kultur- und Brauchtumsvereinigungen zu finden.

www.stuttgart.de/item/show/16686

 

Freundeskreise im Netz

www.feuerbach.de/branchen-und-firmen/firmen/4335

www.ak-fluechtlinge-heumaden.de

www.hofener-menschen.de

www.freundeskreis70567.de

www.freundeskreisneckarpark.de

www.freundeskreis70599.de

www.freundeskreis-süd.de

www.freundeskreis-fluechtlinge-uth.de

www.freundeskreis-fluechtlinge-stuttgart-west.de

Die Kontaktdaten der anderen Freundeskreise können bei der Stadt Stuttgart erfragt werden.

Initiativen und Beratung

www.fluechtlingsrat-bw.de

www.fluechtlingshilfe-bw.de

www.caritas-stuttgart.de/63618.html

www.diakonie-wuerttemberg.de/rat-und-hilfe/menschen-mit-migrationshintergrund

www.awo-stuttgart.de

www.proasyl.de

www.welcome-dinner-stuttgart.de

www.workeer.de

Landratsamt Rems-Murr-Kreis01 62 / 1 23 70 82 (ab 15. September, Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr)

 

Lesen Sie jetzt