Mob in Clausnitz AfD-Mitglied hat Verantwortung für Flüchtlinge

Von red/dpa 

Vor einer Asylbewerberunterkunft in Clausnitz ist es zu Tumulten gekommen. Foto: dpa-Zentralbild
Vor einer Asylbewerberunterkunft in Clausnitz ist es zu Tumulten gekommen.Foto: dpa-Zentralbild

Ein weinender Flüchtlingsjunge im Bus, grölende Demonstranten davor: Das Video aus Clausnitz hat viele entsetzt. Nun wird darüber hinaus bekannt, dass der Heimleiter AfD-Mitglied ist und öffentlich die deutsche Asylpolitik geißelt.

Berlin - Nachdem bekannt wurde, dass in Clausnitz (Sachsen) eine Gruppe von Flüchtlingen mit Hassparolen begrüßt und eingeschüchtert wurde, gibt es nun neuen Grund zur Aufregung: Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung ist Thomas Hetze, Heimleiter der dortigen Unterkunft, ein AfD-Mitglied. Als solches organisierte er unter anderem einen Stammtisch unter dem Motto „Asyl und andere politische Amokfahrten“, so die SZ. Für eine Stellungnahme sei er nicht zu erreichen gewesen.

Bei dem Tumult soll zudem die Polizei nach Aussage betroffener Flüchtlinge gegen mehrere von ihnen körperlichen Zwang angewendet haben. Auf einem im Internet verbreiteten Video war bereits zu sehen, das ein Polizist einen Jungen im Klammergriff aus dem angekommenen Bus in die Unterkunft zerrt. Flüchtlinge in der Unterkunft im Ortsteil Clausnitz sagten der Deutschen Presse-Agentur am Samstag, ein Polizist habe auch einer Frau die Arme auf den Rücken gedreht und sie zwangsweise aus dem Bus geholt.

In dem kleinen Ort hatten am Donnerstagabend rund 100 aufgebrachte Demonstranten versucht, die Ankunft eines Busses mit den ersten Bewohnern einer neuen Flüchtlingseinrichtung zu verhindern. Augenscheinlich hatten die Flüchtlinge aus Angst vor den Protesten und der chaotischen Situation den Bus dann nicht verlassen wollen. Ihren Schilderungen zufolge wurde der Bus auch mit einem Schneeball beworfen.

Die Flüchtlinge wirkten verängstigt

Der von einem Bundespolizisten zwangsweise aus dem Bus geholte Junge ist nach eigenen Angaben 14 Jahre alt und stammt aus Tripoli im Libanon. Er ist mit seinem Bruder und seinem Vater seit drei Monaten in Deutschland und war zunächst in Dresden untergebracht. Der Bruder ist auf dem Internet-Video zu sehen, wie er freiwillig, aber weinend den Bus verlässt. Die Mutter und ein weiterer Bruder leben demnach noch im Libanon.

Die befragten Flüchtlinge wirkten verängstigt und konnten sich das Vorgehen der Polizei nicht richtig erklären. Der Gruppe gehören nach ihren Angaben Flüchtlinge aus dem Iran, aus Syrien und dem Libanon an. Sie waren demnach zunächst in Dresden und Chemnitz untergebracht - und wollen gern wieder weg aus Clausnitz. Eine Familie ist nach ihren Angaben bereits am Freitag mit einem Taxi nach Dresden gefahren.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.0
Trauer nach Amoklauf in München Fassungslosigkeit und die Frage nach dem Warum

Von red/dpa 23. Juli 2016 - 20:30 Uhr

Der Zugang zur U-Bahn-Station Olympia-Einkaufszentrum ist noch gesperrt, Menschen legen dort Blumen nieder und zünden Kerzen für die Opfer an. Der Schock in der Stadt sitzt tief.