Fluchtursache Donald Trump? Nur noch weg!

Von Jörg Michel 

Unzählige US-Bürger können den Präsidentschaftskandidaten Donald Trump nicht ab Foto: EPA
Unzählige US-Bürger können den Präsidentschaftskandidaten Donald Trump nicht abFoto: EPA

Eine kanadische Insel bietet sich als Zufluchtsort für enttäuschte US-Amerikaner an – für den Fall, dass der Milliardär Donald Trump zum Präsidenten gewählt wird.

Edmonton - Die kanadische Insel „Cape Breton“ ist ein idyllischer Ort. Das im Nordatlantik gelegene Eiland besticht durch malerische Fischerdörfer, zerklüftete Küsten, lange Sandstrände, grüne Hochebenen und bewaldete Seenlandschaften. Die Temperaturen sind angenehm, die kulinarischen Angebote reichhaltig, die Menschen freundlich. Kurzum: Cape Breton ist ein Ort, an dem es sich gut leben lässt.

Radiomoderator preist Cape Breton als Zufluchtsort an

Das findet auch Rob Calabrese, 39, ein pfiffiger Radiomoderator aus Sydney, dem Hauptort der Insel. Calabrese ist von den Vorzügen seiner Heimat so überzeugt, dass er sie im Spaß Millionen Amerikanern als Zufluchtsort angeboten hat – falls der umstrittene Milliardär Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt werden sollte.

„Liebe Amerikaner! Donald Trump könnte Präsident eures Landes werden. Wenn das passiert, und ihr danach nur noch fliehen wollt, dann würde ich euch vorschlagen, nach Cape Breton zu ziehen“, schreibt Calabrese auf seiner Webseite, die dieser Tage zum einen in ganz Kanada, aber zum anderen auch südlich der Grenze in den USA für Schlagzeilen sorgt.

Aus Satire wird Ernst

Was anfangs als Satire gedacht war, hat mittlerweile ein gewaltiges Echo ausgelöst. Angesichts der peinlichen Parolen des extrovertierten Republikaners denken offenbar unzählige US-Bürger tatsächlich über eine mögliche Auswanderung nach. Jedenfalls konnte Calabreses Webseite www.cbiftrumpwins.com seit einer Woche Zehntausende Besucher verzeichnen. Das Fremdenverkehrsamt der Insel verbuchte in wenigen Tagen zehnmal mehr Anfragen aus den USA wie sonst in einem ganzen Jahr. Es musste fünf Aushilfskräfte einstellen, um die Flut von Anfragen zu bewältigen.

Täglich gingen hunderte E-Mails und Anrufe von US-Bürgern ein, die sich ganz konkret über Immobilienpreise oder Berufschancen auf der Insel informieren wollten, berichtet Calabrese der Agentur Canadian Press. Ein Amerikaner aus Indianapolis etwa schrieb angesichts der wachsenden Erfolgsaussichten Trumps auf Facebook: „Ich brauche dringend einen Klimawandel – und zwar in jeglicher Hinsicht“.

Die Webseite stellt auf Grund der hohen Nachfrage jetzt auch Links zur kanadischen Einwanderungsbehörde und zu Stellenausschreibungen bereit. Dazu kommen viele bunte Fotos und eine Liste kultureller und touristischer Höhepunkte auf Cape Breton – wie das keltische Musikfestival oder die lokale Segelregatta.

„Washington Post“ greift die Story auf

Sogar die renommierte Zeitung „Washington Post“ widmete dem „Auswanderungsziel“ Cape Breton jetzt eine Story. Das hat auch mit dem ironischen Tonfall zu tun, mit dem Calabrese seine Heimat anpreist. Mit Blick auf die von Trump geforderte Mauer an der amerikanisch-mexikanischen Grenze verspricht der wortgewandte Radiomoderator, auf Cape Breton seien Mauern nicht etwa zum Abschotten da, sondern „um die Dächer unserer extrem günstigen Wohnhäuser zu stützen“.

Auch sonst gibt es auf der Webseite überzeugende Argumente für die potenziellen Trump-kritischen Auswanderer: In Kanada bleibe die Krankenvorsorge umsonst – egal, was Trump in der Gesundheitspolitik plane, schreibt Calabrese. Auf Cape Breton laufe darüber hinaus niemand mit Waffen am Gurt durch die Gegend, die Vielfalt der Kulturen und Sprachen werde gepflegt und Mütter hätten Anspruch auf ein ganzes Jahr Babyurlaub.

Noch ist natürlich längst nicht gesagt, dass Donald Trump die Wahl gewinnt und besorgte US-Bürger sich danach tatsächlich nach Cape Breton aufmachen. Gewonnen haben Calabrese und mit ihm die ganze Insel aber in jedem Fall. Denn Cape Breton ist in Nordamerika jetzt in aller Munde. Frei nach dem Motto, das auch Donald Trump nicht unbekannt ist: Besser schlechte Nachrichten als keine Nachrichten.

Lesen Sie jetzt