Fashion Week in New York Klassische Schnitte und ein bisschen Haut zum Schluss

dpa, 15.02.2013 10:14 Uhr

New York - Zum Abschluss noch zwei Stars: Bei der New Yorker Fashion Week waren die Schauen der amerikanischen Stardesigner Ralph Lauren und Calvin Klein angesagt. Die beiden Altmeister wollten ihre Ideen für Herbst und Winter sowohl für Damen als auch für Herren zeigen. Mit den großen amerikanischen Modemarken geht traditionell die New Yorker Modewoche zu Ende. Das übliche Problem, trotz der ersten milden Tage des Jahres die Stimmung für Herbst- und Wintermode erzeugen zu müssen, hatten die Designer diesmal nicht. Schneesturm „Nemo“ sorgte für Lust auf warme Kleidung und winterliche Farben. Eine davon war auf den gut 80 Modeschauen oft schwarz. So farbenfroh Tommy Hilfiger seine Models auf den Laufsteg schickte, so zurückhaltend und dunkel waren dagegen die Kollektionen von Michael Kors, Narciso Rodriguez und anderen Designern.

Lob für die Entwürfe von Victoria Beckham

Die vielen Stars saßen nicht nur im Publikum. So präsentierte Victoria Beckham wieder ihre neueste Kollektion und bekam von der „New York Times“ viel Lob für ihre an die Sechzigerjahre angelehnten Schnitte. In ihrer Heimat war das Ex-Spice-Girl nicht so wohlgelitten: Britische Zeitungen beklagten, dass die 38-Jährige auf dem Laufsteg zwar elegante Mode gezeigt habe. Ihre Garderobe beim Stadtbummel in New York habe aber jeden Stil missen lassen.

Die Organisatoren hatten sich etwa 100.000 Gäste erhofft: Fachbesucher wie Modejournalisten, Stylisten und vor allem Einkäufer. Die Schauen am Lincoln Center wurden in diesem Jahr erstmals auch live auf der Webseite des Veranstalters übertragen.

 

 

 
 
Kommentare (0)
  • Kommentar schreiben
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.