Seite 2EU-Kommission Geschmacksstoffe sollen verboten werden

Von Markus Grabitz 

Marketingexperten gehen davon aus, dass die geplante Beschränkung beim Ausstellen von Tabakprodukten in den Verkaufsräumen sowohl die Hersteller als auch den Handel empfindlich treffen würde. Derzeit produziert die Industrie bei beliebten Marken etliche unterschiedliche Packungs- und Geschmacksvarianten und versucht so, ein möglichst großes Spektrum an Gewohnheiten der Raucher abzudecken: Es sind weiche Packungen am Markt ebenso wie Großpackungen mit mehr als 19 Zigaretten. Auch beim Geschmack versprechen die Hersteller Nuancen-Unterschiede. So sind derzeit rund acht unterschiedliche Packungen der Marke Gauloises am Markt, Lucky Strike ist in fünf Versionen in den Geschäften vertreten, von Marlboro gibt es sieben unterschiedliche Schachteln. Künftig dürfte davon nur noch je eine Packung in den Geschäften ausliegen. In der Zigarettenindustrie würden diese Pläne auf erbitterten Widerstand stoßen: Sie sähe sich massiv dabei behindert, neue Tabakprodukte auf den Markt zu bringen und entsprechend zu bewerben.

Die Kommission plant darüber hinaus, bestimmte Inhaltsstoffe in Zigaretten ganz zu verbieten. Es geht um Geschmacksstoffe, die den Tabakgeschmack komplett überlagern und von Herstellern seit einigen Jahren verstärkt auf den Markt gebracht werden.

Schoko oder Vanille: Aromen sollen verboten werden

Diese Zusätze zum Tabak sorgen etwa dafür, dass die Zigarette nach Vanille, Schokolade oder auch exotisch nach Caipirinha, Mango oder Guarana schmeckt. Diese Aromastoffe sollen künftig strikt verboten werden, ebenso wie Zusatzstoffe, die mit Energie oder Vitalität in Verbindung gebracht werden wie zum Beispiel Coffein oder Vitamine. Auch Menthol-Zigaretten, die hierzulande eher bei älteren Rauchern noch recht beliebt sind, könnten künftig unter ein derartiges Verbot fallen. Die Kommission geht davon aus, dass diese Geschmacksstoffe Jugendlichen den Zugang zu Zigaretten erleichtern und sie damit schneller süchtig werden lassen.

Derzeit werden diese Pläne des EU-Gesundheitskommissars für eine Tabakproduktrichtlinie von einem gesonderten vierköpfigen EU-Gremium geprüft. Danach bekommen die anderen EU-Kommissare Gelegenheit, Stellung zu nehmen. Beobachter in Brüssel gehen davon aus, dass der EU-Gesundheitskommissar im Herbst dann offiziell seinen Vorschlag vorlegen wird. Die Industrie darf sich kaum Hoffnung machen, dass die Richtlinie vom Europaparlament noch entschärft wird. Im Gegenteil: Bei der letzten Tabakproduktrichtlinie hat das Parlament gegenüber den Vorschlägen der Kommission noch draufgesattelt.

Unterdessen steigt der Druck aus den EU-Mitgliedsländern, eine möglichst strenge Richtlinie zu verabschieden. Unserer Zeitung liegt ein Brief von acht nationalen Gesundheitsministern vor, die Dalli zu strengem Handeln auffordern. Zu den Unterzeichnern gehören die Gesundheitsminister von England, Irland und Frankreich, Deutschland ist nicht dabei.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 2.67
IHK-Kongress „Stuttgart gründet“ Auch kleine Gründer brauchen Unterstützung

Von 29. April 2016 - 19:01 Uhr

Beim IHK-Kongress „Stuttgart gründet“ wird deutlich, dass beim Gründen im Land immer noch viel Eigeninitiative gefragt ist. Und nicht jeder Mensch mit Unternehmergeist bastelt gleich am nächsten Technologiechampion für Baden-Württemberg.