EU-Kommission Geschmacksstoffe sollen verboten werden

Markus Grabitz, 12.07.2012 10:16 Uhr

Marketingexperten gehen davon aus, dass die geplante Beschränkung beim Ausstellen von Tabakprodukten in den Verkaufsräumen sowohl die Hersteller als auch den Handel empfindlich treffen würde. Derzeit produziert die Industrie bei beliebten Marken etliche unterschiedliche Packungs- und Geschmacksvarianten und versucht so, ein möglichst großes Spektrum an Gewohnheiten der Raucher abzudecken: Es sind weiche Packungen am Markt ebenso wie Großpackungen mit mehr als 19 Zigaretten. Auch beim Geschmack versprechen die Hersteller Nuancen-Unterschiede. So sind derzeit rund acht unterschiedliche Packungen der Marke Gauloises am Markt, Lucky Strike ist in fünf Versionen in den Geschäften vertreten, von Marlboro gibt es sieben unterschiedliche Schachteln. Künftig dürfte davon nur noch je eine Packung in den Geschäften ausliegen. In der Zigarettenindustrie würden diese Pläne auf erbitterten Widerstand stoßen: Sie sähe sich massiv dabei behindert, neue Tabakprodukte auf den Markt zu bringen und entsprechend zu bewerben.

Die Kommission plant darüber hinaus, bestimmte Inhaltsstoffe in Zigaretten ganz zu verbieten. Es geht um Geschmacksstoffe, die den Tabakgeschmack komplett überlagern und von Herstellern seit einigen Jahren verstärkt auf den Markt gebracht werden.

Schoko oder Vanille: Aromen sollen verboten werden

Diese Zusätze zum Tabak sorgen etwa dafür, dass die Zigarette nach Vanille, Schokolade oder auch exotisch nach Caipirinha, Mango oder Guarana schmeckt. Diese Aromastoffe sollen künftig strikt verboten werden, ebenso wie Zusatzstoffe, die mit Energie oder Vitalität in Verbindung gebracht werden wie zum Beispiel Coffein oder Vitamine. Auch Menthol-Zigaretten, die hierzulande eher bei älteren Rauchern noch recht beliebt sind, könnten künftig unter ein derartiges Verbot fallen. Die Kommission geht davon aus, dass diese Geschmacksstoffe Jugendlichen den Zugang zu Zigaretten erleichtern und sie damit schneller süchtig werden lassen.

Derzeit werden diese Pläne des EU-Gesundheitskommissars für eine Tabakproduktrichtlinie von einem gesonderten vierköpfigen EU-Gremium geprüft. Danach bekommen die anderen EU-Kommissare Gelegenheit, Stellung zu nehmen. Beobachter in Brüssel gehen davon aus, dass der EU-Gesundheitskommissar im Herbst dann offiziell seinen Vorschlag vorlegen wird. Die Industrie darf sich kaum Hoffnung machen, dass die Richtlinie vom Europaparlament noch entschärft wird. Im Gegenteil: Bei der letzten Tabakproduktrichtlinie hat das Parlament gegenüber den Vorschlägen der Kommission noch draufgesattelt.

Unterdessen steigt der Druck aus den EU-Mitgliedsländern, eine möglichst strenge Richtlinie zu verabschieden. Unserer Zeitung liegt ein Brief von acht nationalen Gesundheitsministern vor, die Dalli zu strengem Handeln auffordern. Zu den Unterzeichnern gehören die Gesundheitsminister von England, Irland und Frankreich, Deutschland ist nicht dabei.

 
 
Kommentare (7)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
JUL
19
Franco, 17:53 Uhr

Salamitaktik der WHO Tabakkontrolle

Man möge es doch endlich erkennen, alle diese kleinen Schritte (einheitliche Packungen, Rauchverbote etc..) sind nur kleine Salamischeiben und haben mittelfristig nur ein einziges Ziel: Den Versuch den Tabak von diesem Planeten zu eliminieren. Das ist die Ideologie der WHO-Tabakkontrolle und deren Kollaborationszentren in den einzelnen Ländern, die wiederum politischen Einfluss ausüben. Es wird per gefälschten Studien, ungefilterter Medienpropaganda und schlichtweg Lügen (Passivrauch tötet) genau dieses Ziel Stück für Stück verfolgt. Mit den gleichen Strategien beginnt es dem Alkohol und den Übergewichtigen an den Kragen zu gehen, in manchen Ländern werden z.B. Übergewichtige oberhalb eines bestimmten BMI schon nicht mehr in Jobs eingestellt, demnächst kleben an den Restaurants drei Aufkleber (Hundeverbot, Rauchverbot, Dickenverbot)...wenn ich da so manchen Antiraucher über nen bißchen Qualm jammern höre, kann ich mich nur über diese Engstirnigkeit wundern (na ja, wundern nicht wirklich) ..und sage, warte mal ab was demnächst mit DIR passiert, wenn Du nicht der Gesundheitsnorm der WHO entsprichst, mal ganz abgesehen von den wirtschaftlichen und sozialen Folgen. Man sollte immer beide Seiten der Medallie betrachten...sagt ein politisch interessierter Nichtraucher!!!

JUL
12
Tobi, 21:35 Uhr

Gut so

Klar wird man einen Raucher, welcher dieser widerlichen Sucht schon verfallen ist, nicht abhalten können weiter zu rauchen. Aber um diese armen Geschöpfe gehts ja auch net, sondern um Jugendliche und Nichtraucher die damit evtl aufgeklärt werden und diesen mist eben NICHT anfangen!

JUL
12
Takumo, 17:33 Uhr

Bei manchen Kommentaren...

Bei manchen Kommentaren bekommt man wirklich einen Schauer: Jetzt gilt es schon als 'freiheitsberaubend' und 'entmündigend' für manche Raucher, wenn Zigaretten eine einheitliche Verpackung bekommen. Muss Sucht schlimm sein...

Kommentar-Seite 1  von  3
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.