Essen und Trinken Selbstversuch: Essen wie im Mittelalter

Von Bettina Hartmann 

Während des Mittelalters änderte der Mensch seine Ernährung grundsätzlich. Neue Handelswege spielten dabei eine Rolle. Was bei unseren Vorfahren auf den Tisch kam – ein Überblick. Dazu gibt es im Text auch ein Video.

Stuttgart - Während des Mittelalters änderte der Mensch seine Ernährung grundsätzlich. Neue Handelswege spielten dabei eine Rolle. Doch auch die Kirche hatte maßgeblichen Einfluss. Ein Überblick:

Wissenschaftliche Erkenntnisse: Woher weiß man eigentlich Näheres zur Ernährung im Frühmittelalter? Die Wissenschaft hat ihre Erkenntnisse übers Frühmittelalter vor allem­ über die sogenannte Latrinenforschung erlangt: In den Gruben hatten sich alle erdenklichen Ausscheidungen angesammelt, durch deren Hilfe sich nachweisen lässt, was die Menschen damals zu sich nahmen. Aus späterer Zeit gibt es auch schriftliche Zeugnisse: Literatur und auch Kochbücher. Das älteste (und vermutlich erste) deutsche Kochbuch ist „Das Buoch von guoter Spise“, auch „Würzburger Kochbuch“ genannt, das um 1350 erschien. Die 101 Rezepte in diesem Buch dienten zum Kochen von Festtagsmahlzeiten, etwa eines Kalbskopfs, der auf einem zweistöckigen Apfel-Fleischfladen platziert, mit Blumen aus Eiweiß bestreut und mit kleinen Küchlein dekoriert wird. Wie man Alltagsgerichte zubereitet, musste man nicht aufzeichnen, das wussten die Frauen ohnehin.

Frühes und spätes Mittelalter: Das Mittelalter umfasst mehrere Jahrhunderte, fast 1000 Jahre vom 6. bis zum 15. Jahrhundert. In diesem Zeitraum fanden zahlreiche Veränderungen und Entwicklungen statt – somit wandelte sich auch die Ernährung im Lauf der Zeit gewaltig. Zunächst waren die Menschen Selbstversorger und aßen, was es in ihrer Umgebung gab. Das häufigste Gericht war vermutlich ein mit Wasser zubereiteter, ungewürzter Haferbrei. Später kamen Grütze und Brot als wichtige Lebensmittel hinzu. Im Hoch- und Spätmittelalter erweiterte sich das Nahrungsangebot, unter anderem durch die Entdeckung neuer Konservierungsmöglichkeiten und den Ausbau der Infrastruktur, der neue Handelswege erschloss. Auch technische Errungenschaften, etwa Getreidemühlen oder Keltern, sowie der Übergang zur Dreifelderwirtschaft veränderten die Essgewohnheiten und verbesserten die Ernährung.

Alltag und Festtage: Wenn man ans Mittel­alter denkt, fallen einem sogleich Rittermahle ein, sprich ausschweifende Gelage, bei denen üppig aufgetragen wurde, bei denen sich die Menschen aus mit allerlei Leckereien­ gefüllten Töpfen, Schüsseln und Platten den Ranzen vollstopften. Solche Festessen waren jedoch meist nur bei Hof üblich. Man darf allerdings auch nicht denken, dass die breite Bevölkerung nur darbte. Zu besonderen Festtagen, etwa zu Erntedank, schöpften auch sie aus dem Vollen. Das Essen war nun mal schon damals nicht nur reine Nahrungsaufnahme.

Kirchliche Speisegebote: Was die Menschen im Mittelalter aßen, wurde nicht nur vom Angebot und vom Einkommen bestimmt: Auch die Kirche machte strenge Vorgaben, einige davon haben sich bis heute gehalten. So gilt der Freitag bis heute als Fischtag. In der christlichen Tradition ist jeder Freitag ein Gedenktag an Karfreitag, den Todestag Jesu. Daher sollte an diesen Tagen gefastet werden, sprich unter anderem kein Fleisch gegessen werden. Es gab bis zu 130 Fasten­tage, womit ein Drittel des Jahres von der Kirche bestimmt wurde, was auf den Tisch kam. Besonders streng war es etwa­ vor Ostern, wo auch der Genuss von Milch, Käse und Eiern verboten war. Generell galt die Völlerei als Sünde, und alle Christen waren zur Mäßigung aufgerufen. Doch nicht nur Not, auch Verbot macht erfinderisch. Die Bevormundung spornte dazu an, die Gebote geschickt zu interpretieren. So wurde etwa der Biber kurzerhand zum Fisch erklärt, da er sich ja hauptsächlich im Wasser tummelt.

Tischsitten : Da fällt einem wohl gleich „Warum­ rülpset und furzet ihr nicht?“ ein, das gern Martin Luther zugesprochen wird. Doch der Spruch ist eher ironisch zu verstehen, als Anspielung auf schlechte Tischmanieren. Anders als gedacht, waren die Sitten im Hoch- und Spätmittelalter besser als gedacht. So waren unter anderem das Schnäuzen mit der Hand, das Zähnesäubern mit der Messerspitze und das Ablecken der Finger verboten. Im Prinzip wurden damals Benimmregeln aufgestellt, die noch heute gelten: Sprich nicht mit vollem Mund. Schmatz nicht. Stell die Ellbogen nicht auf.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.75
Stiftung Warentest: Sonnencreme im Test Günstig cremen

Von 24. Juni 2016 - 6:00 Uhr

16 von 17 Sonnencremes im Test mit mittlerem Schutzfaktor schützen sehr gut vor UV-Strahlung. Der Testsieger überzeugt auch mit dem günstigsten Preis.