Mercedes Benz

Erster Feinstaubalarm Pendler sollen ihr Auto freiwillig stehenlassen

Von Uwe Bogen 

Unübersehbar: Die Stadt weist auf großen tafeln auf den Feinstaubalarm hin. Foto: dpa
Unübersehbar: Die Stadt weist auf großen tafeln auf den Feinstaubalarm hin.Foto: dpa

Etwa 225 .000 Pendler fahren täglich nach Stuttgart. Von Montag an sollen sie ihr Auto freiwillig stehen lassen – bis mindestens Mittwoch. Die Stadt hat den ersten Feinstaubalarm ausgelöst.

Stuttgart - Noch wird keiner bestraft, der sich nicht an die Aufforderung von OB Fritz Kuhn (Grüne) hält, für die Dauer des Feinstaubalarms auf Autos zu verzichten oder wie er zu Fuß zur Arbeit zu gehen.

Hier geht es zum Kommentar zum Thema Feinstaubalarm

Seit Samstag verkünden auf den ­Einfallstraßen Schilder, dass Stuttgart zur Umweltzone werden soll. Die deutschlandweit einzigartige Aktion setzt auf freiwilliges Mitmachen. Ziel ist es, die Schadstoffe in der Luft zu ver­ringern – vor allem im Talkessel sind die Feinstaubwerte seit Jahren höher, als von der Europäischen Union erlaubt. Kuhn hat am Sonntag an das „Verantwortungsbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger“ appelliert und gleichzeitig klargemacht: Sollten bis Ende 2017 die Grenzwerte nicht erreicht werden, müsse es zu „verbindlichen Maßnahmen wie Fahrverboten“ kommen.

Besondere Angebote als Alternative

Das Carsharing-Unternehmen Car2go wird seine E-Fahrzeuge während des Feinstaubalarms zum halben Preis an­bieten. Die Daimler-Tochter Moovel bietet über  eine App VVS-Tickets an, die ebenfalls nur die Hälfte kosten. Dagegen gibt es beim Verkehrs- und Tarifverbund keine Ermäßigungen, was in den sozialen Netzwerken auf Kritik stößt. Es werden aber Sonderlinien und längere Züge der S-Bahnen eingesetzt. Bis Sonntag war nicht geklärt, ob Pendler kostenlos auf dem Cannstatter Wasen parken können, um mit der Sonderlinie U 11 in die Stadt zu fahren.

Für die Initiative Neckartor ist der Feinstaubalarm eine „reine Schein­veranstaltung“. Solange man keine Konsequenzen für die Autofahrer vorgesehen habe, sei es „absurdes Schauspiel“.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.0
Gastroführer 10 x 10 Essen wie in bella Italia

Von 28. Juni 2016 - 11:00 Uhr

Auf die Italiener ist Verlass – mindestens einen guten hat beinahe jede Kleinstadt. Wo man in Stuttgart am besten italienisch speist, haben wir für unseren Gastroführer 10 x 10 getestet und dabei festgestellt: Ein bisschen mehr Vielfalt würde nicht schaden.