Energiekonzern EnBW baut 1350 von 20.000 Stellen ab

Von dpa 

Der Karlsruher Energiekonzern EnBW möchte ab Ende 2014 die Kosten um rund 750 Millionen Euro senken, um seine Bonität zu erhöhen. Dieses Ziel könne nun ein Jahr früher erreicht werden, heißt es. Foto: dpa
Der Karlsruher Energiekonzern EnBW möchte ab Ende 2014 die Kosten um rund 750 Millionen Euro senken, um seine Bonität zu erhöhen. Dieses Ziel könne nun ein Jahr früher erreicht werden, heißt es.Foto: dpa

Der Karlsruher Energiekonzern EnBW möchte ab Ende 2014 die Kosten um rund 750 Millionen Euro senken, um seine Bonität zu erhöhen. Dieses Ziel könne nun ein Jahr früher erreicht werden, heißt es.

Karlsruhe - Der Energiekonzern EnBW wird 1350 Stellen abbauen. Darauf habe sich der Vorstand mit den Arbeitnehmervertretern geeinigt, teilte das Unternehmen am Freitag in Karlsruhe mit. Die Maßnahme ist Teil des Effizienzprojekts „Fokus“, mit dem die EnBW ab Ende 2014 die Kosten um rund 750 Millionen Euro senken will, um seine Bonität zu erhöhen. EnBW beschäftigt bislang rund 20.000 Mitarbeiter. Der drittgrößte deutsche Energieversorger ist mit dem Atomausstieg, bei dem er zwei seiner vier Meiler abschalten musste, in finanzielle Schieflage geraten.

Der Stellenabbau soll bis spätestens Ende 2014 sozialverträglich organisiert werden. Das bedeutet unter anderem, dass freie Stellen nicht wiederbesetzt, Altersteilzeitangebote umgesetzt und Abfindungen gezahlt werden. Betroffen sind vor allem Mitarbeiter im Support und der Verwaltung. Zudem wurde vereinbart, die Erfolgsbeteiligung für Mitarbeiter in den kommenden drei Jahren abzusenken. Bereits vor einem Jahr hatte die Belegschaft auf eine bereits verabredete Tariferhöhung verzichtet.

Von dem Effizienzprojekt soll der Personalbereich rund ein Drittel - 250 Millionen Euro - erbringen. Zudem sollen Einsparungen etwa durch straffere Verwaltung und Organisation sowie durch günstigeren Einkauf umgesetzt werden. Hier hofft das Unternehmen bereits Ende 2013 die Ziele erreichen zu können. Im März hatte der Vorstand bekanntgegeben, dass bereits 190 Millionen Euro der geplanten 750 Millionen Euro umgesetzt worden sind.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.5
Interview mit Daimler-Betriebsratschef Brecht „Wir dürfen nicht von anderen abhängig werden“

Von 29. Juli 2016 - 6:00 Uhr

Ende des Jahres 2015 stellte Daimler die Produktion von Batteriezellen in Sachsen ein. Betriebsratschef Brecht sieht darin aber keinen Grund, von einer Fertigung im Inland abzurücken.