EnBW U-Ausschuss Notheis wehrt sich: Nicht abfällig geäußert

Frank Krause, 15.02.2013 10:12 Uhr
Im Zusammenhang mit dem Untersuchungsausschuss zum so genannten EnBW-Deal hat sich Dirk Notheis gegen Vorwürfe gewehrt.

Stuttgart – Im Zusammenhang mit dem Untersuchungsausschuss zum so genannten EnBW-Deal hat sich der frühere Chef der Investmentbank Morgan Stanley, Dirk Notheis, gegen Vorwürfe gewehrt, er habe sich nach seiner Zeugenvernehmung abfällig über die Arbeit des Untersuchungsausschuss des baden-württembergischen Landtags geäußert.

Notheis sagte den Stuttgarter Nachrichten, er habe die Formulierung „zum Kotzen“ nicht verwendet. Das sei nicht sein Sprachgebrauch. "Die Behauptung ist schlicht unwahr. Ich habe in keiner Korrespondenz eine derartige Formulierung verwandt und werde mit allen rechtlichen Mitteln gegen jeden vorgehen, der dies so behauptet." Zuvor waren Informationen bekannt geworden, dass in neuen Unterlagen für den Untersuchungsausschuss eine Korrespondenz zwischen Notheis und dem ehemaligen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) aufgetaucht war, in der sich beide über kritisch die Arbeit des Ausschusses austauschten.

 

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (3)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
MdL Ist schon länger als 1 Jahr her
Neues von Mappus: In den Ordnern steckt auch eine neue brisante Korrespondenz zwischen Mappus und Notheis, wie es sie bereits während des Deals gab. Demnach tauschten sich beide im vergangenen Jahr nach ihren Vernehmungen vor dem Untersuchungsausschuss aus. Notheis schreibt, erhabe die Befragung 'zum Kotzen' gefunden, vor allem das hartnäckige Bohren der eigenen CDU-Leute. Kommentar von Mappus: 'Finde ich auch', sein Fazit: Er habe 'gute Lust, aus diesem Scheiß-Verein auszutreten!'.
Antworten
Historiker Ist schon länger als 1 Jahr her
Vermutlich hat der ehrenwerte Herr Notheis sich beim U-Ausschuss zum Kotzen gefühlt. Zumindest sah er bei der Befragung so aus, als er immer wieder versuchte sich um klare Antworten herumzudrücken ohne allzu sehr in den Verdacht der Lüge zu geraten. Zum selbstnachgucken: http://www.youtube.com/watch?v=d8y7lCtKvg4
Antworten
WS Ist schon länger als 1 Jahr her
Vermutlich hilft hier nur noch ein Nothaus-Schalter!
Antworten