EnBW-Ausschusschef Grüne und SPD wollen sich bei Wahl enthalten

dpa/lsw, 26.02.2013 16:40 Uhr
Grüne und SPD wollen sich an diesem Mittwoch im Landtag bei der Wahl des CDU-Abgeordneten Klaus Herrmann zum neuen Vorsitzenden für den EnBW-Untersuchungsausschuss enthalten.

Stuttgart - Grüne und SPD wollen sich an diesem Mittwoch im Landtag bei der Wahl des CDU-Abgeordneten Klaus Herrmann zum neuen Vorsitzenden für den EnBW-Untersuchungsausschuss enthalten. Das erklärten die Obleute der Fraktionen, Uli Sckerl (Grüne) und Sascha Binder (SPD), am Dienstag in Stuttgart. Sie sähen sich nach den Kungeleien von CDU-Abgeordneten mit Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) außerstande, einen Unions-Mann zu wählen.

Der bisherige Ausschusschef Ulrich Müller (CDU) hatte seinen Rücktritt angekündigt, da er Material aus dem Ausschuss an Mappus weitergegeben hat. Da Herrmann für seine Wahl nur eine einfache Mehrheit benötigt, wird er voraussichtlich trotz der Enthaltungen von Grünen und SPD gewählt. Sckerl betonte, somit müsse die CDU eine Mehrheit aus eigener Kraft zustande bringen, um ihren Kandidaten durchzubringen. Nach der Geschäftsordnung des Landtags wird der Ausschussvorsitzende vom Plenum gewählt. Stimmenenthaltungen werden bei der Berechnung der Mehrheit nicht mitgezählt.

Grüne und SPD wollen geheime Abstimmung beantragen

Grüne und SPD wollen zudem eine geheime Abstimmung beantragen. Binder sagte: „Wir werden damit den Erneuerern in der CDU die Gelegenheit geben, frei abzustimmen.“ Es sei bekannt, dass es in der CDU keine einheitliche Meinung dazu gebe, ob die Fraktion am Vorsitz festhalten solle. Sckerl hatte gefordert, die CDU müsse auf das Amt verzichten.

Offiziell steht der CDU zu, den Posten zu besetzen. Neben dem Ausschussvorsitzenden Müller zieht sich auch der bisherige CDU-Obmann Volker Schebesta ganz aus dem Gremium zurück, da er während der Ausschussarbeit Kontakte zu Mappus gepflegt hatte. Binder und Sckerl betonten, es liege nun an der CDU, das verloren gegangene Vertrauen in die Ausschussarbeit wieder herzustellen. Das Gremium soll die Umstände des von Mappus eingefädelten EnBW-Deals vo Ende 2010 aufklären. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob das Land Baden-Württemberg für den Rückkauf der Anteile am Karlsruher Energieversorger mit 4,7 Milliarden Euro zu viel gezahlt hat.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (3)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Snowman Ist schon länger als 1 Jahr her
Sie haben offenbar die Demokratie in Deutschland nicht begriffen, bzw. Sie wollen Sie nicht begreifen. Ansonsten wüssten Sie, dass es in Deutschland sehr wohl das Mittel der Enthaltung gibt, um eindeutig zu zeigen, dass man mit einer Entscheidung nicht zufrieden ist oder ein Zeichen setzen möchte. Dies als Feigheit zu bezeichnen, zeigt einzig und allein ihr mangelndes demokratisches Verständnis. Armes Deutschland fällt mir dazu nur noch ein. Aber langsam braucht man sich über gar nichts mehr zu wundern, in diesem unseren Land.
Antworten
ku Ist schon länger als 1 Jahr her
Sind die Grünen und die SPD zu feige, dagegen zu stimmen? Bei einer Wahl gibt es nur zwei klare Positionen - entweder dafür oder dagegen. Enthaltung ist nichts anderes als Feigheit und ein Armutszeugnis. Wenn ein Kandidat nicht gewünscht ist, sollte man auch den Mut haben, gegen diesen Kadidaten zu stimmen.
Antworten
rapozuff Ist schon länger als 1 Jahr her
enthalten sich einer eigenen Meinung in der Öffentlichkeit. Auf einer Schiene unterhalb der Stammtisch-Mentaltiät per Enthaltung einer eigenen Meinung - das ist wohl die zukünftige Vorgehensweise von Herrn Kretschmann und Herrn Fischer ! Die üblichen Menschen werden jetzt wieder aufschreien - diese Vorgehensweise spricht offen für sich.
Antworten