Elger Esser im Dialog Der ungelöste Faktor Schönheit

Von Thomas Morawitzky 

„Über Kunst“ heißt eine Gesprächsreihe unserer Zeitung zur gesellschaftlichen Bedeutung von Kunst. Gäste am Mittwochabend in der Galerie Parrotta in Stuttgart waren der jüngst mit dem Staatspreis für Bildende Kunst geehrte Elger Esser und Jürgen Walter, Staatssekretär im Kunstministerium.

Stuttgart – -

 

Ausgangsfragen

 

Was ist Malerei? Was Fotografie? Und wie definiert einer, der selbst malerisch foto­grafiert, den Unterschied? Elger Esser, 1967 in Stuttgart geboren, in Rom aufgewachsen und nach seinem Studium bei Bernd Becher an der Düsseldorfer Kunstakademie seit den späten 1990er Jahren zu einem der bekanntesten deutschen Künstler avanciert, zeigt sich offensiv. „Jeder Maler würde aufschreien: Nein!“, sagt er auf die Frage von Nikolai B. Forstbauer, Kulturressortleiter unserer Zeitung, ob er seine fototechnischen Verfahren parallel zu malerischen Mittel einsetze. „Ich benutze nicht die selben Mittel wie die Malerei“, sagt Esser, „sondern ­fotografische Mittel, die einen malerischen Effekt entstehen lassen. Trotzdem habe habe ich mich von der Fotografie fortbewegt, schon zu Akademiezeiten.“

 

Der Preisträger

 

Vor wenigen Wochen ist der in Düsseldorf ­lebende Elger Esser mit dem Oskar-Schlemmer-Preis ausgezeichnet worden. Der ­Große Staatspreis des Landes Baden-Württemberg für bildende Kunst ist mit 25 000 Euro dotiert. Esser ist, nach der Malerin ­Katharina Grosse, der zweite Träger dieses Preises, dessen Verleihung jeweils von einer Ausstellung begleitet wird - in zweijährigem Wechsel in der Staatsgalerie Stuttgart und der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe. Dort ist seit dem 20. Februar eine Einzelausstellung Essers zu sehen. Nicht wenige der „Über Kunst“-Gäste kennen Elger Essers Schaffen jedoch aus einer Stuttgarter ­Ausstellung – 2009 präsentierte das Kunstmuseum Essers Fotografien. „Eigenzeit“ lautete der Titel, „zeitigen“ ist nun die Karlsruher Ausstellung benannt.

Tatsächlich scheinen Essers Bildwelten die Zeit aufzuheben, zeigen dabei aber nicht selten Motive, in denen ihr Vergehen präsent ist: historische Landschaften, Gemäuer, das Meer. Seine Fotografien wirken wie ­Gemälde von melancholischer Schönheit - aber weder will Esser der Malerei den Rang ablaufen, noch ist Schönheit sein Ziel.

 

Historische Linien

 

Esser sieht sich heute „weit eher als Lichtbildner denn als ­otokünstler“, hat sich angenähert an eine „Kunst mit Fotografie“, wie sie der Stuttgarter Sammler Rolf H. Krauss zu Beginn der 1990er ­Jahre skizzierte. Elger ­Esser zeigt sich hier vorsichtig. Dass Fotografie Kunst ist, gibt er zu bedenken, sei bis heute für manch einen Maler noch eine ­erschreckende Vorstellung.

Und Elger Esser? Er folgt der Debatte um den künstlerischen Wert seines Metiers ­gerne bis zurück zu Baudelaire und ­Delacroix. Die Frage nach den historischen Linien verbindet sich mit der Frage der ­Kontinuität im eigenen Werk.

 

Kunst als Versprechen

 

Wo aber beginnt es überhaupt, das eigene Werk? Elger Esser, der frühere Meisterschüler von Bernd Becher erinnert sich an eine ­Arbeitsfahrt mit Bernd Becher durch das Ruhrgebiet und an Bechers Satz: „Esser, „man sollte eine Geschichte zu erzählen ­haben.“ „Erst“, sagt Elger Esser auf dem „Über Kunst“-Podium, „habe ich das nicht begriffen. Aber es hat sich festgesetzt.“

Auch ein anderer Satz setzte sich fest, Konrad Klapheck sagte ihn zu Esser anlässlich einer frühen Ausstellung seiner Fotografien: „Jetzt sind Sie ein Leben lang dem ab­gegebenen Versprechen Ihrer Arbeit ­verpflichtet.“ Jene Geschichte, Verpflichtung auch, die seinem Werk Zusammenhalt gibt, liegt bei Elger Esser offenbar in der Konzentration auf bestimmte Inhalte, den Verzicht auf andere.

 

Das weite Feld

 

Esser hat einen weiten Kunstbegriff, er sagt: „Jedes Feld muss ­beackert werden in der Kunst. Die Gesellschaft bekommt immer die Kunst die sie ­verdient.“ Er wehrt sich gegen „Monokulturen“, ist sich aber klar darüber, dass sein eigenes Feld im Zusammenspiel von Landschaft, Zeitlichkeit, Erinnerung liegt. Dass das Ergebnis von Betrachtern als schön empfunden wird – für den Fotografen ist es eher Nebeneffekt: „Ich mache Bilder nicht der Schönheit halber“, sagt er. ­Schönheit, sagt er, entstehe in seinen ­Arbeiten durch den Ausschluss aller ­Elemente, die einen konkreten Zeitbezug aufweisen – „Autos“ etwa oder auch über die Kleidung ihrer Zeit verpflichtete Menschen. Natürlich gebe es jedoch Fotografen, Künstler, die Schönheit finden, in dem sie sich auf genau solche Elemente konzentrieren.

Der eigene Weg

Letzten Endes liegt für Elger Esser alles beim Künstler selbst. Die Schönheit auf seinen Fotografien, sagt er, sei immer auch eine gebrochene – ein „ungelöster Faktor“, eine Spur die weit zurückführen ist. In seinem Fall bis in die Kindheit, die er in Rom erlebte. „Man kann nicht mit 35 beschließen, Künstler zu werden“, sagt Esser, „da ist schon viel zu viel passiert, zu viel vorgegeben und eingeordnet. „Man braucht eine atemberaubende Naivität, um in die Kunst hinein zu rutschen“, sagt er – und bleibe in der Folge „in aller Konsequenz auf sich selbst zurückgeworfen.“

 

Kunst braucht Förderung

Braucht Kunst nicht aber auch Begleitung, Förderung? Elger Esser hat international ­gelehrt – und er sieht vor allem nach Erfahrungen in Spanien und Italien manch schnelle Förder-Forderung differenzierter. „Im Grunde“, sagt Esser, „ist ja schon das ­finanziell freie Studium an einer Kuns­takademie ein Geschenk“. Das, sagt er ­weiter, umso schwerer wiegt, als die Frei­räume an deutschen Kunstakademien noch immer „weitaus größer sind“ als in anderen europäischen Ländern.

Es ist an diesem „Über Kunst“-Abend der Moment, Jürgen Walter auf die Bühne zu ­bitten. Seit 2011 ist der vormalige kulturpolitische Sprecher der Grünen im Stuttgarter Landtag Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. ­Welche Rolle spielt ein „Staatspreis“ in der Förderpolitik – und welche Möglichkeiten gäbe es , um etwa auf die schnell steigenden Mietpreise für Ateliers zu reagieren?

„Für die Frage der Künstlerateliers wäre ein Zusammenspiel von Land und der jeweiligen Stadt nötig“, sagt Walter. Und betont den „Signalcharakter“, der mit dem Schlemmer-Preis „und vor allem der mit der Auszeichnung verbundenen Ausstellung verbunden ist“. Als Gegenprogramm will Walter die Projektförderung über den ­durch das Land etablierten Innovationsfonds Kunst nicht verstanden wissen. Die Frage sei zum Beispiel vielmehr, „wie bekommen wir noch mehr Mittel für die vielen und hoch engagierten Kunstvereine im Land frei“.

 

Kein Ausverkauf

Den Kunstpolitiker Jürgen Walter fordert aktuell auch eine bundesweite Debatte – das neue Kulturgutschutzgesetz. Von Bundes- Kulturtsaatsministerin Monika Grütters (CDU) Mitte 2015 vorgelegt, ist es nun in erster Lesung in den Bundestag eingebracht. Begleitet von harter Kritik vor allem von Seiten des international tätigen Kunsthandels, aber auch von manch spektakulärem Abzug von Leihgaben aus öffentlichen ­Sammlungen. Der Grünen-Politiker Jürgen Walter stützt das Gesetzesvorhaben. ­Warum? „Man sollte das gelassener diskutieren“, sagt Walter. „Diese Gesetze gibt es schon seit Jahrzehnten. Und sie gelten in der jetzt für Deutschland erarbeiteten ­Summierung in unseren europäischen Nachbarländern bereits.“ Wird aber nicht Forschung schwieriger, wenn Sammler die Wege von ihnen verkaufter Arbeiten nicht mehr offenlegen? „Hierfür sehe ich keine Anhaltspunkte“, sagt Walter – „im Gegenteil“: „Über alle Bundesländer hinweg ist die gemeinschaftliche Provenienzforschung heute selbstverständlich“. Und dies schaffe Vertrauen gerade auch bei den Privatsammlern und im Handel.

Für Elger Esser ist die „Überreaktion“ mancher prominenter Künstlerkollegen auf das weiter zu diskutierende Kulturgutschutzgesetz zuletzt Anlass, zur Frage der Künstlerförderung zurückzukehren. „Kunst muss gefördert werden – aber sie sollte nicht getragen werden“, sagt Esser. Dass er selbst, nun Träger des Großen Staatspreises für Kunst, darüber zum „Staatskünstler“ werden könnte, glaubt er nicht. „Es wird mir nicht passieren, dass ich in diese Rolle hinein rutsche“, sagt er. Und ergänz lachend: „Ich bin ganz froh, dass ich dieses Amt in zwei Jahren wieder abgeben darf.“

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 5.0
Bilderbuch zum Trostpreis Hallencharme statt Open-Air-Stimmung

Von 30. Juli 2016 - 11:43 Uhr

An diesem Wochenende hätte das Stuttgart Festival zum zweiten Mal stattfinden sollen. Doch die Veranstaltung fiel aus, stattdessen spielte Bilderbuch am Freitagabend für einen Trostpreis im Wizemann. Ohne Freiluft-Atmosphäre, aber mit aufgedrehtem Indie-Punk, der das verpasste Festival fast vergessen lässt.