Ein Toter im Kreis Rottweil Blitzeis und Schnee bringen Südwesten ins Schleudern

dpa/lsw, 21.01.2013 14:00 Uhr

Stuttgart - Neuer Schnee und weiterhin tückisches Glatteis haben auch am Montagmorgen für jede Menge Ärger bei Berufspendlern im Südwesten gesorgt. In der Rhein-Neckar-Region fuhren keine Straßenbahnen, auf den Autobahnen bildeten sich kilometerlange Staus und immer wieder krachte es - wobei es aber meist bei Blechschäden blieb. Besonders tragisch: in Sulz am Neckar (Kreis Rottweil) verunglückte ein Rentner tödlich. Laut Polizei wollte er den Gehweg streuen, stürzte er auf den Hinterkopf und starb am Sonntagnachmittag an seinen Verletzungen.

 

Die Blitzeis-Warnung galt nur bis Sonntagabend, in der Nacht zum Montag bildete sich aber vereinzelt neue Glätte. Allein während der Glatteis-Warnung zählte die Polizei in Baden-Württemberg 1073 Verkehrsunfälle mit einem Gesamtschaden von geschätzten drei Millionen Euro, wie das Innenministerium am Montag berichtete. 14 Menschen wurden schwer verletzt, 44 leicht.

ICE kommt nur im Schritttempo voran

Eis und Frost waren auch schuld an etlichen Bahn-Verspätungen. So legte ein wohl witterungsbedingter Schaden an einem Stromabnehmer laut Bahn am Montagmorgen einen ICE zwischen Bruchsal und Stuttgart lahm. Der Zug konnte seine Fahrt zwar aus eigener Kraft langsam fortsetzen, die Schnellfahrstrecke Mannheim-Stuttgart blieb aber über Stunden gesperrt. Der ICE selbst kam mit einer Stunde Verspätung in Stuttgart an, die Streckensperrung und die Umleitung des Fernverkehrs wirkte sich aber auf den gesamten Bahnverkehr aus. Am Ende waren 34 Züge im Schnitt 20 Minuten zu spät.

Auf der Autobahn 81 von Heilbronn nach Stuttgart stand der Verkehr laut Polizei am Montagmorgen auf über 23 Kilometern. Der Grund auch hier: schlechte Sicht und Eisglätte. Auch der Luftverkehr am Stuttgarter Flughafen war am Morgen durch das Winterwetter eingeschränkt. Es kam zu Verspätungen und Flugausfällen. Eine Landebahn war für Räumungsarbeiten zeitweise gesperrt.

Rhein-Neckar-Kreis: Straßenbahnen stehen still

In der Rhein-Neckar-Region standen die Straßenbahnen still. Am Montagmorgen konnte wegen vereister Oberleitungen keine Straßenbahn fahren. Der Verbund Rhein-Neckar-Verkehr (RNV) versuchte, die Ausfälle mit Bussen aufzufangen. Viele mussten aufs Auto umsteigen, das aber oft zunächst von einer dicken Eisschicht befreit werden musste. Aus Sicherheitsgründen konnten die gefrorenen Leitungen nach Angaben der RNV nur per Hand vom Eis befreit werden - eine chemische Enteisung war aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Der Verkehrsverbund transportiert täglich normalerweise rund eine halbe Million Menschen, davon einen großen Teil mit den Straßenbahnen.

Und im Elsass ärgerten sich zwei flüchtige Zigaretten-Räuber über die Glätte: Die Männer hatten nach Medienangaben nahe Haguenau ein Tabakgeschäft ausgeraubt und mehrere tausend Euro aus der Kasse genommen. Den Geschäftsinhaber bedrohten sie mit einer Tränengasgranate. Die beiden Flüchtigen rutschten auf Glatteis mit ihrem Fluchtauto in einen Graben und saßen fest. Sie baten einen Bauern, den Wagen mit seinem Traktor aus dem Graben zu ziehen. Doch die alarmierte Polizei war schneller.

 

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (0)
  • Kommentar schreiben
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.