Die "plötzliche Prinzessin" wird 30 Anne Hathaway - vom Glück verwöhnt

Von Theresa Schäfer 

Sie moderierte die Oscars und war selbst für einen nominiert - Anne Hathaway ist längst in der ersten Riege Hollywoods angekommen. Und auch privat läuft es bestens.

Stuttgart - Wer mit noch nicht einmal 30 Jahren zwei Mal für den Golden Globe und ein Mal für den Academy Award nominiert war, die Oscars moderiert und in einer Batman-Verfilmung die Catwoman gespielt hat, kann mit Fug und Recht von sich behaupten, in der ersten Riege Hollywoods angekommen zu sein. Bloß ist Anne Hathaway viel zu bescheiden, um so etwas jemals laut auszusprechen. Lieber stapelt die Schauspielerin, die am 12. November ihren 30. Geburtstag feiert, tief: "Ich las einen Artikel über Kate Winslet und ich bewundere sie so sehr, dass ich anfing zu weinen, weil mir klar wurde, wie weit ich noch gehen muss", sagte sie einmal in einem Interview.

Andere sind da weniger kritisch: Anne Hathaway gilt als wandelbar, kann Catwoman ("The Dark Knight Rises") genauso wie fragilen Ex-Junkie ("Rachel Getting Married"). Einzig an der Verfilmung des David-Nicholls-Bestsellers "Zwei an einem Tag" schieden sich 2011 die Geister: Viele hielten die anmutige, rehäugige Anne Hathaway einfach für zu schön in der Rolle des freakigen Bücherwurms Emma Morley. Ehrlich gesagt: Es gibt Schlimmeres...

Nicht nur karrieretechnisch läuft es für die fast 30-Jährige gut, auch privat kann sich Anne Hathaway nicht beklagen: Nachdem 2008 erst ihre Beziehung zu Raffaello Follieri in die Brüche ging und der Italiener dann auch noch zu vier Jahren Haft wegen Betrugs und Geldwäsche verurteilt wurde, hat sie jetzt offenbar Mr. Right gefunden: Im September dieses Jahres heiratete sie ihren Schauspielerkollegen Adam Shulman. Sie sei angekommen, sagte Anne Hathaway dem "Harper's Bazaar" in einem Interview: "Adam ist viel ausgeglichener als meine vorherigen Freunde. Ausgeglichen gibt vielleicht keine gute Geschichte her, aber ein gutes Leben."

 

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Mehr als 36 Grad Freitag war heißester Tag des Jahres

Von red/dpa 24. Juni 2016 - 20:41 Uhr

Mit 36,8 Grad in Berlin hat der Freitag den bisherigen Hitzerekord des Jahres geknackt. Für Freitagabend sind vielerorts Gewitter und Starkregen vorhergesagt.