Deutscher Comedypreis 2012 Auszeichnung für Tatortreiniger und Knallerfrauen

Von dapd 

Oliver Welke und Cindy aus Marzahn erhalten in Köln den Deutschen Comedypreis als beste Komiker. Bjarne Mädel wird für den "Tatortreiniger" ausgezeichnet. Auch Martina Hill, Bülent Ceylan und Olaf Schubert dürfen jubeln.

Köln - Sie machen im Fernsehen die besten Witze: Oliver Welke und Cindy aus Marzahn sind Deutschlands beste Komiker 2012. Beide erhielten bei einer TV-Gala in Köln den Deutschen Comedypreis.

Welke moderiert seit Jahren die ZDF-„heute-show“, mit der er zugleich zum dritten Mal in Folge den Titel als „Beste Comedyshow“ verteidigte. Cindy aus Marzahn wurde zum vierten Mal hintereinander beste Komikerin. Die 40-Jährige ist aktuell als „Wetten, dass..?“-Assistentin an der Seite von Markus Lanz im Gespräch.

Die Gala wurde am Dienstagabend in Köln aufgezeichnet. RTL wollte die Show aber erst am Freitagabend ausstrahlen.

In diesem Jahr gab es Nominierungen in 15 Kategorien. Die meisten Preise gingen an altbekannte Humorgrößen. Martina Hill darf sich zum dritten Mal beste Schauspielerin nennen. Zudem heimste sie mit den „Knallerfrauen“ (Sat.1) den Preis für die beste Sketchcomedy ein. Mit der Sendung sorgt sie derzeit selbst in China für Furore.

Ein Neuling in der Gewinnerriege: Der beste Schauspieler heißt Bjarne Mädel, der als Gebäudereiniger Heiko „Schotty“ Schotte in der NDR-Sendung „Der Tatortreiniger“ die Spuren am Tatort wegwischt und dabei auf Angehörige, Freunde oder Bekannte der Opfer trifft. Die mit dem Grimme-Preis prämierte Reihe holte auch zum ersten Mal die Trophäe als beste Comedyserie.

Ehrenpreis für Gaby Köster

Als bestes Comedyevent setzte sich „Elton vs. Simon - Die Live-Show“ (ProSieben) durch, in der sich die beiden Spaßmacher einen mitunter absurden Wettbewerb in verschiedenen Spielchen lieferten. Den erfolgreichsten Live-Act legte Bülent Ceylan hin. Der Preis für das beste TV-Soloprogramm ging an Olaf Schubert. Das ZDF machte mit „Stankowskis Millionen“ das Rennen um die beste TV-Komödie.

Den Sonderpreis bekam Thomas Hermanns für den „Quatsch Comedy Club“, den er vor 20 Jahren gegründet hatte. Die von einem Schlaganfall betroffene Gaby Köster (50) wurde mit dem Ehrenpreis gewürdigt. „Ich bin durch einen langen Tunnel gegangen und zeitweise gerollt“, sagte die Kölnerin in einer emotionalen Dankesrede. „Ich komme wieder.“ Nächstes Jahr wolle sie auf Lesereise gehen.

Bester Newcomer ist David Werker. Durch die mehrstündige Show im Kölner Coloneum hatte Dieter Nuhr geführt. Der Comedypreis wird seit 1997 von einer unabhängigen Jury verliehen. Juryvorsitzender ist Thomas Hermanns. Die Premiere fand noch ohne TV-Übertragung statt. Seit 1998 präsentiert RTL die Verleihung. Und seit mehr als zehn Jahren werden die Trophäen innerhalb einer glamourösen TV-Gala übergeben.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Twitter-Nutzer Bald mehr als 140 Zeichen

Von red/dpa 24. Mai 2016 - 16:52 Uhr

Twitter-Nutzer sollen künftig mehr Platz zum Schreiben haben. Bei der 140-Zeichen-Beschränkung werden erwähnte Nutzer-Namen sowie angehängte Videos und Bilder bald nicht mehr einberechnet.