Deutscher Comedypreis 2012 Auszeichnung für Tatortreiniger und Knallerfrauen

dapd, 26.10.2012 21:15 Uhr

Köln - Sie machen im Fernsehen die besten Witze: Oliver Welke und Cindy aus Marzahn sind Deutschlands beste Komiker 2012. Beide erhielten bei einer TV-Gala in Köln den Deutschen Comedypreis.

Welke moderiert seit Jahren die ZDF-„heute-show“, mit der er zugleich zum dritten Mal in Folge den Titel als „Beste Comedyshow“ verteidigte. Cindy aus Marzahn wurde zum vierten Mal hintereinander beste Komikerin. Die 40-Jährige ist aktuell als „Wetten, dass..?“-Assistentin an der Seite von Markus Lanz im Gespräch.

Die Gala wurde am Dienstagabend in Köln aufgezeichnet. RTL wollte die Show aber erst am Freitagabend ausstrahlen.

In diesem Jahr gab es Nominierungen in 15 Kategorien. Die meisten Preise gingen an altbekannte Humorgrößen. Martina Hill darf sich zum dritten Mal beste Schauspielerin nennen. Zudem heimste sie mit den „Knallerfrauen“ (Sat.1) den Preis für die beste Sketchcomedy ein. Mit der Sendung sorgt sie derzeit selbst in China für Furore.

Ein Neuling in der Gewinnerriege: Der beste Schauspieler heißt Bjarne Mädel, der als Gebäudereiniger Heiko „Schotty“ Schotte in der NDR-Sendung „Der Tatortreiniger“ die Spuren am Tatort wegwischt und dabei auf Angehörige, Freunde oder Bekannte der Opfer trifft. Die mit dem Grimme-Preis prämierte Reihe holte auch zum ersten Mal die Trophäe als beste Comedyserie.

Ehrenpreis für Gaby Köster

Als bestes Comedyevent setzte sich „Elton vs. Simon - Die Live-Show“ (ProSieben) durch, in der sich die beiden Spaßmacher einen mitunter absurden Wettbewerb in verschiedenen Spielchen lieferten. Den erfolgreichsten Live-Act legte Bülent Ceylan hin. Der Preis für das beste TV-Soloprogramm ging an Olaf Schubert. Das ZDF machte mit „Stankowskis Millionen“ das Rennen um die beste TV-Komödie.

Den Sonderpreis bekam Thomas Hermanns für den „Quatsch Comedy Club“, den er vor 20 Jahren gegründet hatte. Die von einem Schlaganfall betroffene Gaby Köster (50) wurde mit dem Ehrenpreis gewürdigt. „Ich bin durch einen langen Tunnel gegangen und zeitweise gerollt“, sagte die Kölnerin in einer emotionalen Dankesrede. „Ich komme wieder.“ Nächstes Jahr wolle sie auf Lesereise gehen.

Bester Newcomer ist David Werker. Durch die mehrstündige Show im Kölner Coloneum hatte Dieter Nuhr geführt. Der Comedypreis wird seit 1997 von einer unabhängigen Jury verliehen. Juryvorsitzender ist Thomas Hermanns. Die Premiere fand noch ohne TV-Übertragung statt. Seit 1998 präsentiert RTL die Verleihung. Und seit mehr als zehn Jahren werden die Trophäen innerhalb einer glamourösen TV-Gala übergeben.

 
 
Kommentare (1)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
OKT
28
Komedi Preiss, 03:12 Uhr

Qualität hat ihren Preiss

Die folgende Geschichte ist wirklich passiert, während einer Physikprüfung an der Universität von Kopenhagen. Die Frage: 'Beschreiben Sie, wie man die Höhe eines Wolkenkratzers mit einem Barometer feststellt.' Ein Kursteilnehmer antwortete: 'Sie binden ein langes Stück Schnur an den Ansatz des Barometers, senken dann das Barometer vom Dach des Wolkenkratzers zum Boden. Die Länge der Schnur plus die Länge des Barometers entspricht der Höhe des Gebäudes.' Diese in hohem Grade originelle Antwort entrüstete den Prüfer dermaßen, dass der Kursteilnehmer sofort entlassen wurde. Er appellierte an seine Grundrechte, mit der Begründung dass seine Antwort unbestreitbar korrekt war, und die Universität ernannte einen unabhängigen Schiedsrichter, um den Fall zu entscheiden. Der Schiedsrichter urteilte, dass die Antwort in der Tat korrekt war, aber kein wahrnehmbares Wissen von Physik zeige. Um das Problem zu lösen, wurde entschieden, den Kursteilnehmer nochmals herein zu bitten und ihm sechs Minuten zuzugestehen, in denen er eine mündliche Antwort geben konnte, die mindestens eine minimale Vertrautheit mit den Grundprinzipien von Physik zeigte. Für fünf Minuten saß der Kursteilnehmer still, den Kopf nach vorne, in Gedanken versunken. Der Schiedsrichter erinnerte ihn, dass die Zeit lief, worauf der Kursteilnehmer antwortete, dass er einige extrem relevante Antworten hatte, aber sich nicht entscheiden könnte, welche er verwenden sollte. Als ihm geraten wurde, sich zu beeilen, antwortete er wie folgt: 'Erstens könnten Sie das Barometer bis zum Dach des Wolkenkratzers nehmen, es über den Rand fallen lassen und die Zeit messen die es braucht, um den Boden zu erreichen. Die Höhe des Gebäudes kann mit der Formel H=0.5g*t im Quadrat berechnet werden. Der Barometer wäre allerdings dahin! Oder, falls die Sonne scheint, könnten Sie die Höhe des Barometers messen, es hochstellen und die Länge seines Schattens messen. Dann messen Sie die Länge des Schattens des Wolkenkratzers, anschließend ist es eine einfache Sache, anhand der proportionalen Arithmetik die Höhe des Wolkenkratzers zu berechnen. Wenn Sie aber in einem hohen Grade wissenschaftlich sein wollten, könnten Sie ein kurzes Stück Schnur an das Barometer binden und es schwingen lassen wie ein Pendel, zuerst auf dem Boden und dann auf dem Dach des Wolkenkratzers. Die Höhe entspricht der Abweichung der gravitationalen Wiederherstellungskraft T=2 Pi im Quadrat (l/g). Oder, wenn der Wolkenkratzer eine äußere Nottreppe besitzt, würde es am einfachsten gehen da hinauf zu steigen, die Höhe des Wolkenkratzers in Barometerlängen abzuhaken und oben zusammenzählen. Wenn Sie aber bloß eine langweilige und orthodoxe Lösung wünschen, dann können Sie selbstverständlich den Barometer benutzen, um den Luftdruck auf dem Dach des Wolkenkratzers und auf dem Grund zu messen und der Unterschied bezüglich der Millibare umzuwandeln, um die Höhe des Gebäudes zu berechnen. Aber, da wir ständig aufgefordert werden die Unabhängigkeit des Verstandes zu üben und wissenschaftliche Methoden anzuwenden, würde es ohne Zweifel viel einfacher sein, an der Tür des Hausmeisters zu klopfen und ihm zu sagen: Wenn Sie einen netten neuen Barometer möchten, gebe ich Ihnen dieses hier, vorausgesetzt Sie sagen mir die Höhe dieses Wolkenkratzers.' Der Kursteilnehmer war Niels Bohr, der erste Däne der überhaupt den Nobelpreis für Physik gewann.

  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.