Mercedes Benz

Demo gegen Bildungsplangegner Die Polizei ist gleich zu Beginn gefordert

Von SIR/dpa 

Bei der "Demo für alle" gegen den grün-roten Bildungsplan ist es gleich zu Beginn zu Rangeleien zwischen Gegendemonstranten und der Polizei gekommen.

Stuttgart - Bei der „Demo für alle“ gegen den Bildungsplan der grün-roten Landesregierung sind Gegendemonstranten aus dem linken Spektrum und Polizisten aneinandergeraten. Rund 250 Teilnehmer mit Regenbogenfahnen und -luftballons, Symbole der Schwulen- und Lesbenbewegung, hatten sich am Stuttgarter Schlossplatz versammelt.

Einige skandierten: „Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda.“ Auf der anderen Seite standen Hunderte Menschen, darunter Geistliche. Ihr Protest richtet sich gegen die grün-roten Pläne gegen sexuelle Diskriminierung und für mehr Toleranz etwa durch des Thema Vielfalt im Schulunterricht. Mehrere Hundert Polizisten sind im Einsatz.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 2.81
Wohnen in Stuttgart Die Jungen kommen wieder in die Stadt

Von 31. August 2016 - 14:10 Uhr

Stuttgart überaltert? Das scheint überholt. Jobs und Ausbildungsplätze locken wieder mehr Junge ins Zentrum, und alle scheuen lange Anfahrtswege. Die Zahl der Single- und Zwei-Personen-Haushalte steigt, in WGs leben mittlerweile auch viele Berufstätige.