Crashtest Clever dank Smartphone

Von Regine Warth 

Erst wenn die Rechenaufgabe gelöst ist, wird das Display entsperrt Foto:  
Erst wenn die Rechenaufgabe gelöst ist, wird das Display entsperrtFoto:  

Wie oft am Tag schaut ein Handynutzer wohl auf sein Smartphone? 10-, 20- oder 50-mal? Keine Ahnung, werden wohl die meisten auf diese Frage antworten.

Stuttgart - Wie oft am Tag schaut ein Handynutzer wohl auf sein Smartphone? 10-, 20- oder 50-mal? Keine Ahnung, werden wohl die meisten auf diese Frage antworten. Zu unbewusst geschieht der Vorgang: Handy raus, Display entsperren und Nachrichten checken. Das kann einem mit der kostenlosen App „Unlock your brain“ (www.unlockyourbrain.com) nicht mehr passieren. Denn die App zwingt den Nutzer dazu, erst eine Rechenaufgabe zu lösen, bevor das Display entsperrt wird. Jeder Handy­check wird so zur logischen Herausforderung: 21 + 24 = 25, 31, 33, 41 oder 45? Wer richtig tippt, hat freien Zugang. Ist das Ergebnis falsch, gibt es weitere Versuche.

Ob die Macher der App aber ihrem Ziel, der Denkfaulheit der Gesellschaft entgegenzusteuern, so näherkommen, kann bezweifelt werden: Denn laut einer britischen Studie wird das Mobiltelefon im Schnitt 34-mal am Tag aus der Tasche gezogen. Das bedeutet: 34 Kopfrechenaufgaben müssen mindestens gelöst werden. So viel Knobelei geht auch Wissbegierigen bald auf den Geist. Allerdings hat die App durchaus einen positiven Nebeneffekt für die Verkehrssicherheit: Handynutzer, die auch während Autofahrten ihre Mails checken, überlegen sich nun zweimal, ob sie einen Blick aufs Handy riskieren.

3 Sterne (gut)

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Gesundheit Forscher finden Textilfarbstoff in Lebensmitteln

Von 27. September 2016 - 12:52 Uhr

Der Textilfarbstoff „Reactive Red 195“ darf für die Lebensmittelproduktion nicht verwendet werden. Er gilt als gesundheitlich bedenklich. Doch nun haben Wissenschaftler der Universität Hohenheim das Färbemittel in Fleisch-, Wurstwaren und Getränken nachgewiesen. Molkereiprodukte könnten ebenfalls betroffen sein.