Comic-Künstler in der Galerie Horst Merkle Rettet Batman die Malerei?

Von Nikolai B. Forstbauer 

Comic kommt!  in der Galerie Horst Merkle in Stuttgart (Breitscheidstraße 48, Di bis Fr 14 bis 19, Sa 11 bis 16 Uhr). Mehr unter: www.galerie-merkle.de Foto: Galerie Merkle
Comic kommt! in der Galerie Horst Merkle in Stuttgart (Breitscheidstraße 48, Di bis Fr 14 bis 19, Sa 11 bis 16 Uhr). Mehr unter: www.galerie-merkle.de Foto: Galerie Merkle

„Comic kommt!“, behauptet die aktuelle Schau in der Galerie Horst Merkle in Stuttgart. Versammelt sind Arbeiten von „Rudi“-Erfinder Peter Puck, „Mad“-Zeichner Martin Frei, dem als Maler bekannten Hannes Steinert – und von Timo Wuerz, der international für seine Plattencover gefeiert wird.

Stuttgart - Es ist eine komische Sache mit dem Comic und der Kunst. Seit Jahrzehnten umkreisen sie sich, und doch ist ein offenes Bekenntnis füreinander noch keineswegs so selbstverständlich, wie es der Crossover-Markt behauptet. Anlass für den Stuttgarter Galeristen Horst Merkle, die ­Sache mal ganz in der Rolle des Comic-Freundes anzugehen.

„Comic kommt!“ ist er überzeugt – und zeigt aktuell Blätter von Timo Wuerz, Martin Frei, Peter Puck und Hannes Steinert. Wenn die Schau die Vielfalt der erzählenden Zeichnung und des erzählenden Bildes ­vorstellen will – das passt. Vor allem, weil „Rudi“-Erfinder Peter Puck eines seiner ­wenigen Originale aus der mit Lebensfallen gespickten „Rudi“-Welt mitgebracht hat, und Timo Wuerz in seinen Mischtechniken die sorgsam geschaffene Heroik der Figuren ebenso feinsinnig unterläuft. Batman? Ist auch nur ein Bild, aber voller Entdeckungen – wie Wuerz’ Plattencover-Szenen. Eher quer, weil witzmassiv, geraten da die queer gedachten Beziehungsalltags-Szenerien des Malers Hannes Steinert. Die Ironie-Chance nutzt Martin Frei, der vor allem mit seinen „Mad“-Blättern überzeugt.

Am Dienstag, 27. Juni, um 19 Uhr ver­sammelt sich das Quartett in der Galerie zur „Signierstunde“.

Lesen Sie jetzt