CDU-Generalsekretär bei Facebook Peter Tauber nennt Pöbler ein „Arschloch“

Von red/dpa 

  Foto: dpa
 Foto: dpa

Im Streit mit einem Dauerpöbler ist CDU-Generalsekretär Peter Tauber der Kragen geplatzt. „Sie sind ein Arschloch“, schrieb er bei Facebook.

Berlin - CDU-Generalsekretär Peter Tauber ist im Streit mit einem Dauer-Pöbler auf Facebook der Kragen geplatzt. „Sie sind ein Arschloch“, schrieb er am Wochenende und setzte noch einen Smiley hinzu, nachdem der Mann Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Geisteskrankheit unterstellt hatte.

Bereits vorher hatte dieser auf Taubers und seiner eigenen Facebook-Seite wiederholt gegen muslimische Zuwanderer gehetzt. Nach Taubers Kommentar empörte sich der nach eigenen Angaben 62-Jährige in dem sozialen Netzwerk lauthals über das Werturteil. Viele Kommentatoren unterstützten ihn, teils mit ähnlichen Attacken gegen Tauber; andere äußerten volles Verständnis für den emotionalen Aufschrei des Christdemokraten.

Hätte sich Tauber ein Vorbild an Joschka Fischer genommen, hätte er seinem Facebook-Posting möglicherweise noch eine kleine Höflichkeitsfloskel vorangestellt. Der Grünen-Politiker hatte 1984 im Bundestag dem Parlamentsvizepräsidenten Richard Stücklen (CSU) zugerufen: „Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch!“

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 2.33
Kommentar zum Wechsel in den Regierungspräsidien Gierig und schäbig

Von 31. Mai 2016 - 16:49 Uhr

Die neue grün-schwarze Landesregierung hat die Regierungspräsidenten von Stuttgart und Tübingen, Johannes Schmalzl (FDP) und Jörg Schmidt (SPD), in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Das war eine Entscheidung ohne Rücksicht auf Qualität – meint unser stellvertretender Chefredakteur Wolfgang Molitor in seinem Kommentar.