CDU bricht mit Mappus Der Unerwünschte

Frank Krause, 18.02.2013 19:30 Uhr

Stuttgart - Eigentlich sind die tollen Tage seit Aschermittwoch vorbei. Aber die Landes-CDU erlebt derzeit eine unfreiwillige Verlängerung. Seit vergangene Woche bekannt wurde, dass einzelne CDU-Landtagsabgeordnete aus dem EnBW-Untersuchungsausschuss – allen voran der Ausschussvorsitzende Ulrich Müller – engen Kontakt zur Hauptfigur Stefan Mappus hatten, erlebt die Partei turbulente Tage. Grüne und SPD werfen ihr Kumpanei und alte Seilschaften vor, die CDU selbst ringt mit der Frage, wie man sich von Ex-Ministerpräsident und Ex-Parteichef Mappus distanziert.

Landtagsfraktionschef Peter Hauk – nie ein Freund von Mappus – legte ihm am Montag den Parteiaustritt nahe. „Es ist der CDU nicht mehr länger zuzumuten, dass sie mit jemandem etwas zu tun hat, der die Partei und ihre Mitglieder verunglimpft“, sagte Hauk. Er reagierte damit auf einen SMS-Verkehr zwischen Mappus und seinem engen Freund und Finanzberater Dirk Notheis nach ihren Zeugenvernehmungen vergangenes Jahr im Untersuchungsausschuss.

Aus Akten, die dem Untersuchungsausschuss vorliegen, geht demnach hervor, dass beide CDU-Politiker über die Art der Aufarbeitung des Milliardendeals und die kritische Befragung durch CDU-Parlamentarier höchst verärgert waren. Mappus soll dabei an Notheis unter anderem die SMS mit dem Satz: „Ich habe gute Lust, aus dem Scheißverein auszutreten“ geschrieben haben. Die Anwälte von Mappus dementieren das.

„Es gibt keine Zwangsmitgliedschaft“

Hauk sagte am Montag, er gebe Mappus keinen Rat, zumal der ohnehin selten auf Empfehlungen gehört habe. CDU-Landeschef Thomas Strobl betonte, sollte sich Mappus in dieser Form über die Partei geäußert haben, müsse er sich überlegen, ob er noch in der CDU bleiben wolle: „Es gibt keine Zwangsmitgliedschaft für irgendjemanden, auch nicht für ehemalige Ministerpräsidenten und Landesvorsitzende.“ Mappus selbst ließ am Montag über seine Anwälte ausrichten: „Ich bin vor nunmehr 28 Jahren in die Partei Helmut Kohls eingetreten. Und ich war, bin und bleibe mit Leib und Seele Mitglied dieser Partei. Und daran wird niemand etwas ändern.“ Er empfinde es als „nur schwer erträglich“, dass sich ausgerechnet CDU-Landeschef Thomas Strobl und CDU-Fraktionschef Peter Hauk über privaten SMS-Verkehr äußerten, den sie nicht kennen könnten.

Der Landesvorsitzende der CDU-Sozialausschüsse, Christian Bäumler, warnte derweil vor einem langwierigen Imageschaden für die Südwest-CDU. „Wie sollen wir den Bürgern klarmachen, dass einzelne Abgeordnete des Untersuchungsausschusses nicht im Auftrag der Partei oder der Fraktion gehandelt haben, sondern eigenständig“, sagte Bäumler unserer Zeitung und fügte hinzu: „Es ist nicht nachvollziehbar, was hier passiert ist. Da geht es um die Frage der Glaubwürdigkeit.“ Die CDU müsse sich „unmissverständlich“ von jenen distanzieren, die dem Ex-Ministerpräsidenten Informationen aus dem Ausschuss hatten zukommen lassen. „Der Untersuchungsausschuss hat ähnliche Aufgaben wie ein Gericht. Dabei handelt es sich auch um Machtkompetenzen. Es kann deshalb nicht sein, dass einzelne Abgeordnete mit dem Hauptbetroffenen zusammenarbeiten“, sagte Bäumler. Er reagierte damit darauf, dass mindestens zwei CDU-Landtagsabgeordnete – der Vorsitzende Ulrich Müller sowie CDU-Obmann Volker Schebesta – als Mitglieder des EnBW-Untersuchungsausschusses in engem Kontakt zu Mappus gestanden haben. „Da gibt es überhaupt nichts drum herumzureden. Das ist ein Fehler gewesen“, meinte CDU-Landeschef Strobl zu diesen Kontakten.

Politikwissenschaftler: Parteiinterne Probleme lassen sich nicht schnell beheben

Der Politikwissenschaftler Oscar Gabriel sagte auf Anfrage: „Herr Müller hat mit seinem Rücktritt aus dem Untersuchungsausschuss die richtige Konsequenz aus seinem Fehlverhalten gezogen. Damit ist die Sache abgegolten.“ Gleichzeitig wandte er sich gegen Forderungen von Grünen und SPD, den Ausschussvorsitz nun aus ihren Reihen zu besetzen: „Es gibt einen festen Schlüssel für die Besetzung von Untersuchungsausschüssen. Ich bin nicht begeistert davon, in laufenden Verfahren die Spielregeln zu ändern“, sagte der Politikwissenschaftler.

Die Turbulenzen im Untersuchungsausschuss an sich bewertet Gabriel als „herben Rückschlag im Bemühen um eine programmatische und personelle Erneuerung der Landes-CDU. Das ist für die Partei überhaupt nicht hilfreich.“ Der Politikwissenschaftler zog Parallelen zum CDU-Machtverlust in Rheinland-Pfalz vor zwei Jahrzehnten: „Im Vergleich zu dem, was in Baden-Württemberg passiert ist, waren das dort absolute Peanuts.“ Die CDU habe sich in Rheinland-Pfalz den Luxus erlaubt, mit Bernhard Vogel einen erfolgreichen Ministerpräsidenten abzuwählen und den politischen Nobody Hans-Otto Wilhelm an die Spitze zu stellen. „Dafür ist sie vom Wähler bestraft worden, und davon hat sie sich bis heute nicht erholt.“ In Baden-Württemberg seien die CDU-Probleme von anderer Qualität. „Deshalb gehe ich nicht davon aus, dass sich die Probleme, in denen die CDU steckt, in den nächsten zwei bis drei Jahren beheben lassen.“, sagte Gabriel.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (11)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
FEB
20
Landolino, 11:28 Uhr

CDU Mitglied Mappus

Mappus muss doch selbst erkennen, wie sehr er der CDU schadete und sie nun weiter ins Abseits bringt. Da kann er doch nicht glaubhaft beteuern, er sei 'mit Leib und Seele' CDU Mitglied. Ein Spieler stellt sich mehrmals nur dann ins Abseits, um seiner Mannschaft mutwillig zu schaden. Dies bleibt von Mappus übrig: Uneinsichtig und unfair.

FEB
20
Albert Groß, 09:42 Uhr

Der Unerwünschte

Ist das der neue Politikstil, dass man nach Belieben Kontrahenten zur unerwünschten Person erklärt ; und die 'Straße' soll Beifall klatschen ? Früher traten JUSO und GRÜNE flegelhaft auf, da konnte der Wähler noch abwägen welche Partei er lieber mochte. Reicht dies jetzt nicht mehr ? Nun übertrumpft man sich parteiintern, nach dem Motto: Schaut her, wir können das auch, wählt jetzt uns ! Der Wähler bekommt nichts Sachliches mehr zu hören, auch nicht vom Untersuchungsausschuss ; der sich politisch nicht einmal rechtfertigen kann. Der Wunsch nach Rückkauf der ENBW-Aktien war parteiübergreifender Konsens, dem alle Fraktionschefs zugestimmt hatten. Da dies verfassungswidrig ohne Landtagsabstimmung geschah, ist der Vorwurf allen Fraktionschefs zu machen, und nicht dem Ex-Ministerpräsidenten Mappus alleinig ! Die CDU will den Ausschuss nur um ein Mitglied kalt zu stellen, die FDP schaut schmunzelt zu, die SPD zahlt für die ENBW-Klage mehr Geld, als durch die Forderung hereinkommen kann, und die Grünen sind noch betört vom Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21. Für eine parlamentarische Arbeit, mit vorbildlicher Knigge, ist dies alles keine Werbung ; und wird mögliche Abgeordnetentalente und Wähler abschrecken. Herr Mappus ist nach guter, aber erfolgloser Landtagswahl zurückgetreten ; somit darf er sich als Abgeordneter und Parteimitglied auch weiterhin einbringen. Warum sollte er austreten, welche Partei sollte ihn willkommen heißen ? Folglich vertragt Euch bitte endlich, und dient dem Land mit Anstand wieder !

FEB
20
Lia Roß, 07:42 Uhr

So ist es also

Es ist doch bezeichnend, weswegen sich CDU- Mitglieder doch empören. Nicht wegen dem 'schwarzen Donnerstag'. Nicht wegen den Milliarden, die Stefan Mappus an die Bahn geschenkt hat, während er noch Verkehrsminister war. Nicht wegen Verunglimpfung der Bürger, die gegen das Verlustprojekt Stuttgart 21 demonstriert haben. Nein, nicht deswegen. Aber 'Scheisverein' - das hat gesessen, da ist man getroffen, da ist die Empörung so groß, dass man Mappus den Austritt nahe legt. Danke, werte CDU: wir haben's verstanden. Warnen möchte ich euch noch: legt den Namen 'Christliche' Partei schnellstens ab, denn es ist nicht unmöglich, dass Christus, ob der Namensmissbrauchs empört, euch auch die Türe weisst, wenn es dann so weit ist.

Kommentar-Seite 1  von  4
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.