Bundestagswahl 2017: Catherine Kern (Grüne) Im Einsatz für soziale und ökologische Werte

Von Oliver von Schaewen 

Catherine Kern will  den Steillagen-Anbau bei Wein erhalten. Foto: factum/Granville
Catherine Kern will den Steillagen-Anbau bei Wein erhalten. Foto: factum/Granville

Die Grünen-Politikerin Catherine Kern ist als Lehrerin für Business-Englisch bei namhaften Unternehmen ein gern gesehener Gast. Die Bundestagskandidatin im Wahlkreis Neckar-Zaber spricht sich aber gegen „profitorientierten Turbo-Kapitalismus“ aus.

Marbach - Beeindruckt lässt Catherine Kern ihren Blick über die Weinberge schweifen. Die Öhringerin (Hohenlohekreis) besucht Marbach – als Herzensort hat sie sich eine Steillage am Neckar gewünscht. Die Grünen-Bundestagskandidatin zeigt von der Anhöhe des Marbacher Krankenhauses aus auf die Trockenmauern am Benninger Ufer. „Solche Lagen sind wunderschön“, schwärmt sie, um gleich darauf einzuwenden: „Aber sie sind gefährdet, weil sie nicht gewinnbringend sind.“ Darin sieht die 55-Jährige ein Abbild der Gesellschaft. Es gehe darum, dem Turbo-Kapitalismus die Stirn zu bieten. „Nicht nur das, was Knete bringt, sollte erhalten werden“, sagt sie und weist auf Werte wie Gerechtigkeit und Umweltschutz hin, die im Wahlprogramm ihrer Partei einen besonders hohen Stellenwert genießen.

Die Gesellschaftskritik ist der gebürtigen Britin praktisch in die Wiege gelegt worden. „Ich bin ein Kind der working class“, erzählt die 55-Jährige. Hässliche Industriebauten an der Mündung der Mersey bei Liverpool gruben sich tief in die Erinnerung der Politikerin ein, die 1980 zum ersten Mal nach Deutschland kam. Sie wurde in der Nähe von Reutlingen heimisch und hat die Landschaft am Neckar fast ebenso lieb gewonnen wie ihren deutschen Mann. Mit ihm hat sie drei inzwischen erwachsene Kinder. „Ich bin eine deutsche Britin“, sagt sie auf die Frage, ob sie sich als Engländerin oder Deutsche fühle. Den Zusammenhalt Europas wolle sie fördern – dazu sei es wichtig, dass arme Länder wie Griechenland eine Chance bekämen, ihren Haushalt zu konsolidieren.

Dieselskandal: für Sammelklage-Recht

Politisch geworden sei sie in der Zeit, als Margret Thatcher Premierministerin war. „Großbritannien ist da ein Land der Banken und Versicherungen geworden“, sagt sie. Die harte Hand der damaligen Regierungschefin habe die Schere zwischen Arm und Reich auseinandergehen lassen. Die Studentin der Betriebswirtschaft rieb sich am neoliberalen Kurs der Torys, und das tut sie bis heute. Dabei ist die Grünen-Politikerin in großen Wirtschaftsunternehmen wie Bosch und Mahle ein gern gesehener Gast. Als Lehrerin für Business-Englisch bereitet sie deren Mitarbeiter auf Gespräche mit ausländischen Geschäftspartnern vor.

Dass die Autoindustrie die Verbraucher getäuscht hat und deshalb in der Pflicht steht, die Kosten für eine Nachrüstung zu übernehmen, steht für Catherine Kern außer Frage. „Wir brauchen das Sammelklage-Recht“, sagt sie und plädiert dafür, neue Konzepte für die Mobilität zu entwickeln. „Es ist ein Prozess“, sagt sie und hält eine Mischung aus E-Mobilität, mehr ÖPNV, Carsharing, Rad- und Fußverkehr für das richtige Rezept.

Bodenständig und dennoch einer konsequenten Linie folgend: So hätte Catherine Kern vor zwei Jahren bei der Landtagswahl fast den Wahlkreis Hohenlohe für sich entschieden. „Am Ende fehlten nur 0,9  Prozent zum CDU-Kandidaten“, blickt sie zurück und verweist nicht ohne Stolz auf den Anstieg von 19 auf 27,1 Prozent der Stimmen. „Ich bin dort sehr bekannt“, sagt die Öhringer Stadträtin. Diesen Vorteil hat sie im neuen Wahlkreis Neckar-Zaber nicht, wo ihr Vorgänger, der Marbacher Andreas Roll, es vor vier Jahren bei einem Bundesdurchschnitt von 8,6 Prozent immerhin auf 10,1 Prozent brachte. „Ein gutes Ergebnis“, findet Kern und erinnert an damalige Handicaps wie Pädophilie-Vorwürfe und das „Veggie-Day-Desaster“, die Stimmen gekostet hätten. Sie selbst gibt sich im aktuellen Rennen um den Bundestags-Wahlkreis „sportliche“ Chancen.

Stuttgart 21 ist der Grund ihres Eintritts in die Partei

Kreisvorsitz
Catherine Kern erhielt 2007 die deutsche Staatsangehörigkeit, ohne die britische zu verlieren. Sie rückte 2010 in den Öhringer Gemeinderat nach, wurde 2014 wiedergewählt. Ein Jahr zuvor wählten sie die Grünen zur Kreisvorsitzenden in Hohenlohe. In die Partei war sie schon 2011 eingetreten, als sie gegen Stuttgart 21 kämpfte.

Engagement
Das Thema Stuttgart 21 ist für sie nicht abgehakt: „Wir müssen mehr als je zuvor Bahn und Bund in die Pflicht nehmen.“ Bei der Landtagswahl 2016 kandidierte sie im Wahlkreis Hohenlohe und scheiterte nur knapp. Catherine Kern ist Mitglied in den Landesarbeitsgemeinschaften Europa und Migration.

Lesen Sie jetzt