Bundesliga Bayern verliert gegen Mainz

Von red/dpa 

Das 2:1 für den FSV Mainz gegen Bayern München. Foto: dpa
Das 2:1 für den FSV Mainz gegen Bayern München.Foto: dpa

In der englischen Woche der Bundesliga ging es spannend zu. Es kam zu unerwarteten Siegen und verdienten Niederlagen.

München - Bayern München hat seine zweite Saisonniederlage in der Fußball-Bundesliga eingesteckt. Der Tabellenführer kassierte am Mittwoch gegen den FSV Mainz 05 ein überraschendes 1:2. Verfolger Borussia Dortmund rückte durch das 2:0 bei Darmstadt 98 auf fünf Zähler heran. Hertha BSC festigte Platz drei durch das 2:0 gegen Eintracht Frankfurt. Borussia Mönchengladbach blieb nach dem 3:0 gegen den VfB Stuttgart Vierter vor Schalke 04, das den Hamburger SV mit 3:2 bezwang. Im Abstiegskampf verließ Werder Bremen durch das 4:1 in Leverkusen am 24. Spieltag den Relegationsrang. 1899 Hoffenheim rangiert trotz des 2:1 gegen den FC Augsburg weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Borussia Dortmund besiegt SV Darmstadt

Borussia Dortmund hat sich mit einem glanzlosen Pflichtsieg auf das Gigantenduell mit Bayern München eingestimmt. Drei Tage vor dem mit Spannung erwarteten Bundesliga-Kracher kam der Tabellenzweite am Mittwochabend zu einem ungefährdeten 2:0 (1:0)-Sieg bei Aufsteiger SV Darmstadt 98. Vor 17 000 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor trafen Adrian Ramos in der 38. und Erik Durm in der 53. Minute für den BVB.

Nur drei Tage vor dem Bayern-Spiel und wiederum nur drei Tage nach dem hart erkämpften 3:1-Sieg gegen 1899 Hoffenheim tauschte BVB-Trainer Thomas Tuchel fast seine komplette Mannschaft aus. Prominentestes „Opfer“ dieser Rotation war Nationalspieler Marco Reus, dem aufgrund seiner Adduktorenprobleme kein Einsatz auf dem holperigen Darmstädter Rasen zugemutet werden sollte. Für ihn kam der erst 17 Jahre alte Felix Passlack zu seinem Bundesliga-Debüt. Außerdem nahm Tuchel noch sieben weitere Änderungen vor.

SV Werder Bremen setzt Bayer Leverkusen zu

Der SV Werder Bremen hat dank Dreifach-Torschütze Claudio Pizarro dem schwächelnden Champions-League-Aspiranten Bayer Leverkusen mit einem 4:1 (1:0)-Sieg schwer zugesetzt und durch den höchsten Saisonsieg die Abstiegsränge verlassen.

Auch im zweiten Spiel ohne den in der Fußball-Bundesliga gesperrten Trainer Roger Schmidt an der Seitenlinie verließ die personell arg gebeutelte Werkself den Platz als Verlierer. „Ich denke, das war schon Totalversagen“, gab Bayers Weltmeister Christoph Kramer zu: „Es hat an allem gefehlt.“ Leverkusen rutschte auf Rang sieben (35 Punkte) ab.

Werder-Coach Viktor Skripnik konnte dagegen in der BayArena erstmal durchatmen. Die Tore von Fin Bartels in der fünften Minute und Torjäger Claudio Pizarro (55., 65./Foulelfmeter, 83.) bescherten Werder am Mittwoch den ersten Erfolg nach fünf sieglosen Liga-Spielen. Der einzige Bayer-Treffer war ein Eigentor von Papy Mison Djilobodji (69.) vor 25 506 Zuschauern. Bremen kletterte auf Platz 15 (24).

1899 Hoffenheim gegen den FC Augsburg

Nach dem zweiten Sieg unter Jung-Trainer Julian Nagelsmann wittert 1899 Hoffenheim Morgenluft im Abstiegskampf, der FC Augsburg rückt der gefährlichen Zone dagegen wieder näher. Die Kraichgauer feierten am Mittwochabend ein verdientes 2:1 (1:0) gegen die Gäste aus Bayern und träumen weiter von einer nächsten Saison in der Fußball-Bundesliga. Mark Uth rettete der Mannschaft des jüngsten Liga-Trainers mit seinem Treffer in der 81. Minute drei Punkte. Kevin Volland hatte seine zweite Chance in der munteren Partie zur Führung (25. Minute) genutzt, Paul Verhaegh glich noch vor der Pause mit einem stark umstrittenen Handelfmeter aus (40.). Die TSG-Truppe konnte aber auch nach dem vierten Spiel unter Nagelsmann nicht auf den Relegationsplatz klettern und steht im Derby beim VfB Stuttgart am Samstag wieder unter Druck.

Hertha BSC macht Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt

Ein Traumtor von Mitchell Weiser und der zwölfte Saisontreffer von Salomon Kalou haben Hertha BSC den ersten Heimsieg im Jahr 2016 beschert und den Gegner aus Frankfurt auf den Abstiegs-Relegationsplatz befördert. Mit dem 2:0 (0:0) des Überraschungs-Dritten gegen die Eintracht am 24. Bundesliga-Spieltag wächst bei den Berliner Fans die Lust auf Fußball-Europa weiter. Ein satter 16-Meter-Schuss in den Torwinkel von Weiser (63.) und Kalou mit einem starken Solo (78.) entschieden am Mittwoch vor 36 608 Zuschauern die Partie, in der die Gäste lange dagegenhielten.

„Wir wehren uns nicht dagegen, dass die Leute über Europa reden. Wir sagen nur, für uns bringt das nichts“, sagte Hertha-Manager Michael Preetz beim TV-Sender Sky. Berlins Cheftrainer Pal Dardai räumte ein: „Das war ein Arbeitssieg.“

FC Schalke 04 gegen den Hamburger SV

Der FC Schalke 04 hat sich dank einer engagierten Leistung gegen den Hamburger SV mit seinen Fans versöhnt und einen Schritt Richtung Europapokal gemacht. Stark formverbessert feierte der Revierclub am Mittwochabend einen hochverdienten 3:2 (1:1)-Sieg über biedere Hanseaten und verbesserte sich in der Fußball-Bundesliga von Rang sieben auf Platz sechs. Max Meyer (38. Minute), Klaas Jan Huntelaar (67.) und Alessandro Schöpf (77.) egalisierten einen frühen Rückstand durch Nicolai Müller (4.) und sicherten den ersten Punktspielerfolg seit dem 6. Februar. Der zweite HSV-Treffer durch Gojko Kacar (90.+1) kam zu spät.

Nach fünf Pflichtspielen ohne Dreier präsentierten sich die Schalker vor 60 856 Zuschauern wesentlich agiler und lebhafter als beispielsweise noch beim trostlosen 0:0 am vergangenen Sonntag in Frankfurt. Mit viel Biss und großer Willenskraft kämpfte sich das Team des in die Kritik geratenen Trainers André Breitenreiter trotz eines frühen Rückschlags zurück in die Partie und erspielte sich ein klares Übergewicht. Nach der Gelb-Roten Karte für Hamburgs Johan Djourou unmittelbar vor der Pause bekamen die Gastgeber noch mehr Räume, Hamburg fand in Halbzeit zwei quasi nicht mehr statt.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 5.0
RB Leipzig Timo Werner jüngster Bundesliga-Spieler im 100er-Club

Von red/dpa 25. September 2016 - 20:36 Uhr

Ex-VfB-Profi Timo Werner ist reif für die Bundesliga-Geschichtsbücher. Als jüngster Spieler hat er 100 Bundesliga-Spiele absolviert.