Brandschutz Rauchmelder in Wohnungen werden Pflicht

Rainer Wehaus, 28.11.2012 18:21 Uhr

Stuttgart - Die Rauchmelder-Pflicht soll in der Landesbauordnung (LBO) verankert werden. Nach Informationen unserer Zeitung haben die Regierungsfraktionen von Grünen und SPD auf ihren jüngsten Sitzungen das entsprechende Vorhaben von Infrastrukturminister Winfried Hermann (Grüne) gebilligt. Das Gesetz soll im Laufe des nächsten Jahres in Kraft treten und beträfe zunächst nur Neubauten. „Für den Bestand brauchen wir eine mehrjährige Übergangsfrist“, sagte Grünen-Fraktionsvize Andrea Lindlohr unserer Zeitung. „Wie lange die am besten sein sollte, sollten wir noch mit Sachkundigen beraten.“

In Nordrhein-Westfalen, das zum Januar eine Rauchmelderpflicht einführt, ist für bereits bestehende Wohnungen eine Übergangsfrist bis Ende 2016 vorgesehen.

Der Vermieter steht in der Pflicht

Der Städtetag Baden-Württemberg sieht die Rauchmelder-Pflicht kritisch. „Eine solche Pflicht macht nur Sinn, wenn sie auch kontrolliert wird“, so der zuständige Dezernent Gerhard Mauch. Und wenn sie kontrolliert werde, treibe sie die Mietnebenkosten hoch. Auch der Verband der Haus- und Grundbesitzer (Haus und Grund) in Württemberg ist skeptisch. Zwar sei unstreitig, dass Rauchmelder Leben retten, sagte Geschäftsführer Ottmar Wernicke. „Aber das Wohnen wird dadurch noch teurer.“

Zwar müssten die Vermieter, so Wernicke weiter, die Kosten für den Einbau der Rauchmelder tragen. Die Kosten für die regelmäßige Wartung der Geräte könnten sie aber auf die Mieter umlegen.

In der Tat werden wohl die Vermieter sicherstellen müssen, dass die Rauchmelder funktionieren. Grün-Rot will weder Mieter noch den Staat mit in die Pflicht nehmen. „Grundsätzlich meine ich nicht, dass jede gesetzliche Vorschrift stets vom Staat aktiv kontrolliert werden muss“, so die Grünen-Abgeordnete Lindlohr. „Das Wichtige ist erst mal, dass es im Gesetz steht und damit zugleich haftungsrechtliche Folgen hat.“

Die Rauchmelder-Pflicht soll auf der nächsten Sitzung des Landeskabinetts am Dienstag im Grundsatz beschlossen werden. Vor dem Fertigen eines Gesetzentwurfs werden dann erst noch die Verbände angehört.

Laut Feuerwehr kommen in Deutschland pro Jahr rund 500 Menschen bei Wohnungsbränden ums Leben. Nur in zehn Prozent aller Wohnungen gibt es Rauchmelder.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (7)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
FEB
06
M.H.V., 19:12 Uhr

Rauchmelder

Was für ein Aufstand. Die Melder sind in jedem Baumarkt erhältlich und können mühelos angebracht werden.Augen auf und schnell besorgen. Es rettet Leben und Inventar.

NOV
30
Roller Horst, 11:47 Uhr

Rauchmelder

Die Lobbyarbeit der Versicherungen hat sich mal wieder durchgestzt. Das ganze Gesetz dient doch nur dazu, den Versicherungen ein weiteres Argument und Ausrede zu liefern um bei einen Brandfall sich schadlos zu halten und eventuelle Kosten abzulehnen.

NOV
29
duscho, 17:07 Uhr

RauchmelderPflicht

Sicherheit geht vor. Die Kosten sind eh minimal - Anschaffung 10Euro/Rauchmelder + ca. 1-2Euro im Jahr für die Batterien. PS:Schaut mal in den Vertrag der Brand- und Lebens-Versicherungen - bei den Neuen steht bereits im Kleingedruckten, dass die Versicherung sich vorbehält die Leistungen im Schadensfall zu kürzen, wenn kein VdS-Rauchmelder installiert ist.

Kommentar-Seite 1  von  3
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.