Bosch Demonstration gegen drohende Werksschließung in Sachsen

Von dpa 

Die Bosch-Konzernzentrale in Gerlingen. Foto: ddp
Die Bosch-Konzernzentrale in Gerlingen.Foto: ddp

Mehr als 250 Mitarbeiter des Bosch-Werks im sächsischen Neukirchen haben nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall in der Konzern-Zentrale in Gerlingen gegen die Schließung ihres Werks demonstriert.

Gerlingen - Mehr als 250 Mitarbeiter des Bosch-Werks im sächsischen Neukirchen haben nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall in der Konzern-Zentrale in Gerlingen gegen die Schließung ihres Werks demonstriert. „Jetzt müssen wir versuchen, dieses kraftvolle Zeichen in die Realität umzusetzen“, sagte Thomas Knabel, Geschäftsführer der IG Metall Zwickau, am Mittwoch. Immer wieder sei in der Vergangenheit mit einer Schließung des Thermotechnik-Werks gedroht worden.

Die Mitarbeiter hatten sich am Morgen auf den Weg zur Zentrale des Konzerns gemacht. An der Aktion nahmen nach Angaben der IG Metall auch Betriebsräte anderer Niederlassungen teil.

Ein Bosch-Sprecher bestätigte, dass es Gespräche über die Zukunft des Werkes gebe. Die Bosch-Mitarbeiter verweisen auf einen Absatz zur Standortsicherung bis 2015 im Tarifvertrag. Dem Bosch-Sprecher zufolge ist dieser Passus jedoch bereits ausgelaufen. Bisher sei keine der Maßnahmen zur Verbesserung der seit Jahren schlechten Ergebnisse des Standorts erfolgreich gewesen. Die Bosch Thermotechnik GmbH stellt in Neukirchen bei Zwickau mit rund 215 Beschäftigten Heizkörper her.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 2.5
Die Rolle der Dekra beim Dieselgate „Die Auto-Software wird nicht geprüft“

Von 10. Februar 2016 - 10:00 Uhr

Die Autos, die VW mit manipulierter Software auf den Markt brachte, hatten alle eine Zulassung, wenn auch nicht von der Dekra. Der Stuttgarter Konzern sieht im VW-Skandal dennoch einen Grund für gesetzliche Konsequenzen.