Blaulicht aus der Region 12. Februar: Wurstbude auf Pferdemarkt brennt ab

Von SIR 

Auf dem Leonberger Pferdemarkt brennt am Dienstagmittag eine Wurstbude komplett ab. Drei Menschen werden verletzt. Weitere Meldungen der Polizei aus der Region.

Leonberg: Auf dem traditionellen Pferdemarkt ist am Dienstagmittag auf dem Marktplatz von Leonberg (Kreis Böblingen) eine Wurstbude abgebrannt.

Dabei wurde nach ersten Erkenntnissen ein Mitarbeiter der Wurstbude mit vermeintlich schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, konnte dieses aber am Nachmittag bereits wieder verlassen. Zwei weitere Pferdemarktbesucher wurden leicht verletzt.

Wie die Polizei mitteilt, war die aus Holzbrettern gezimmerte Hütte offenbar durch fehlerhaften Umgang mit einer Gasflasche in Brand geraten. Durch die Hitze hatte sich wohl eine der Flaschen schlagartig geleert. Glücklicherweise hielten weitere Gasflaschen der Hitze stand und explodierten nicht.

Durch den Brand wurde auch ein direkt angrenzendes Geschäftsgebäude leicht in Mitleidenschaft gezogen. Die Höhe des Sachschadens wird auf 6000 Euro geschätzt.

Der traditionelle Festzug im Rahmen des Leonberger Pferdemarktes konnte mit einigen Minuten Verspätung trotzdem stattfinden.

Zur Klärung der genaueren Hintergründe und Ursache des Brandes wird nun ein Sachverständiger hinzugezogen.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.17
Unzufrieden mit Haushaltspolitik IHK rügt Kommunen für Steuererhöhungen

Von 30. August 2016 - 18:06 Uhr

Die Kammer kritisiert das Finanzverhalten der größeren Städte in der Region Stuttgart und des Landes in Zeiten von sprudelnden Steuereinnahmen. An der Stimmigkeit der jetzt vorgelegten Studie gibt es aber erhebliche Zweifel.