Beijing Automotive Daimler steigt mit zwölf Prozent ein

Von dpa/lsw 

Der Autobauer Daimler steigt bei seinem chinesischen Partner Beijing Automotive (BAIC) ein und übernimmt Anteile in Höhe von zwölf Prozent. Foto: Leserfotograf remstal-knipser
Der Autobauer Daimler steigt bei seinem chinesischen Partner Beijing Automotive (BAIC) ein und übernimmt Anteile in Höhe von zwölf Prozent.Foto: Leserfotograf remstal-knipser

Der Autobauer Daimler steigt bei seinem chinesischen Partner Beijing Automotive (BAIC) ein und übernimmt Anteile in Höhe von zwölf Prozent.

Stuttgart - Der Autobauer Daimler steigt bei seinem chinesischen Partner Beijing Automotive (BAIC) ein. Wie der Dax-Konzern am Freitag in Stuttgart mitteilte, übernimmt Daimler einen Anteil von 12 Prozent an den Chinesen. Der Vertrag sieht demzufolge zufolge vor, dass Daimler zwei Sitze im Verwaltungsgremium vom BAIC Motor genannten Pkw-Arm des Autoherstellers erhält.

Im Gegenzug bekommt BAIC künftig mit 51 Prozent die Mehrheit an einem Beijing Benz genannten Gemeinschaftsunternehmen in Peking, wo bereits heute die C- und E-Klasse sowie der Geländewagen GLK gebaut werden.

BAIC Motor will in Hongkong an die Börse

BAIC Motor plant derzeit einen Börsengang in Hongkong. Daimler kündigte an, die Beteiligung sei ein strategischer Schritt zur Unterstützung dieser Pläne. Indem BAIC Motor die Mehrheit an dem Joint Venture bekommt, kann das Gemeinschaftsunternehmen als Eigentum aufgeführt werden. Nach Einschätzung von Branchenkennern ist das hilfreich für den Sprung auf das Börsenparkett.

Daimler-Chef Dieter Zetsche bezeichnete den Einstieg als Bekenntnis, „gemeinsam die Chancen und Potenziale des chinesischen Automobilmarkts voll auszuschöpfen“.

Daimler hatte bereits zuvor Weichenstellungen in dem Riesenreich vorgenommen: Zuletzt hatten die Stuttgarter mit dem bisherigen Lkw-Manager Hubertus Troska ein allein für China zuständiges Vorstandsmitglied ernannt. Zudem wurden bisher getrennt arbeitende Vertriebsgesellschaften unter einem Dach zusammengelegt.

 

 

 

 

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Pharmabranche Stada vor ungewisser Zukunft

Von red/dpa 27. August 2016 - 10:58 Uhr

Beim Pharma-Hersteller Stada ist die Palastrevolution teilweise gelungen. Mit nur rund 7 Prozent der Stimmen schaffte es der Investor AOC, den Aufsichtsratschef Abend in die Wüste zu schicken. Das wird Folgen haben.