Balinger Bundesligatrainer Schweizer Handball will Brack als Coach

Von Jürgen Frey 

Mit Leib und Seele Handball-Trainer: Die Fähigkeiten von Rolf Brack sind auch in der Schweiz bekannt – die Eidgenossen wollen ihn als Nationaltrainer. Foto: Pressefoto Baumann
Mit Leib und Seele Handball-Trainer: Die Fähigkeiten von Rolf Brack sind auch in der Schweiz bekannt – die Eidgenossen wollen ihn als Nationaltrainer.Foto: Pressefoto Baumann

Im Dezember wird Rolf Brack 60. Seit 2004 trainiert er den HBW Balingen-Weilstetten. Am Saisonende läuft sein Vertrag aus. Zeit, etwas Neues zu machen: Nach Informationen unserer Zeitung verdichten sich die Anzeichen, dass er das Angebot als Schweizer Nationaltrainer annehmen wird.

Stuttgart - Rolf Brack ist der heißeste Kandidat auf das Amt des Schweizer Handball-Nationaltrainers. Nach Informationen der Stuttgarter Nachrichten verdichten sich die Anzeichen, dass der aktuelle Coach des HBW Balingen-Weilstetten (seit 2004 im Amt) das Angebot annehmen wird und es spätestens vom 1. Juli 2014 an zu einer Zusammenarbeit kommen wird. Der Vertrag des 59-jährigen Brack beim Bundesligisten läuft am 30. Juni 2014 aus.

Anfang Juli hatte sich der Schweizer Handball-Verband (SHV) nach fünfjährige Zusammenarbeit vom Kroaten Goran Perkovac getrennt, nachdem es zu keiner Qualifikation für ein großes Turnier gereicht hatte. „Unser Anspruch ist es, den Anschluss an die erweiterte Weltspitze zu schaffen, wir wollen unter die Top 16“, sagte Ingo Meckes, Geschäftsführer Leistungssport des SHV, den Stuttgarter Nachrichten. Der gebürtige Schwabe kennt und schätzt Brack seit vielen Jahren und bestätigte auf Nachfrage das Interesse: „Rolf Brack ist ein hochinteressanter Trainer. Die Entscheidung fällt in 14 Tagen“, sagte Meckes.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.63
Kommentar – IOC und das Thema Doping Auf dem Prüfstand

Von 21. Juni 2016 - 19:16 Uhr

Das IOC fordert vor den Olympischen Spielen in Rio von seinen Fachverbänden, russische und kenianische Sportler erst nach individuellen Tests zuzulassen. Unser Redakteur Jochen Klingovsky hat eine klare Meinung dazu!