Bahn dementiert Wird Stuttgart 21 zum Fass ohne Boden?

dpa/lsw, 19.01.2013 10:22 Uhr
Wortgefechte vor S21-Treffen: Grünen-Politiker befürchten weitere Mehrkosten und ein Zeitverzug bei Stuttgart 21. SPD-Fraktionschef Schmiedel warnt vor Spekulationen und fordert die Bahn auf, jetzt endlich Klartext zu reden. Diese dementiert neue Risiken.

Stuttgart - Dem Bahnprojekt Stuttgart 21 drohen nach Ansicht von Grünen-Politikern weitere Mehrkosten und ein Zeitverzug. Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann sagte der „Stuttgarter Zeitung“, Stuttgart 21 sei mit einem Fertigstellungstermin 2025 bereits extrem optimistisch kalkuliert. Derzeit geht die Bahn offiziell noch davon aus, dass der Tiefbahnhof und die Neubaustrecke zeitgleich 2020 fertiggestellt werden.

Der Bundestagsabgeordnete Anton Hofreiter rechnet laut Zeitung damit, dass für S 21 ein zweistelliger Milliardenbetrag fällig wird. Der Grünen-Politiker sprach von Hochrechnungen, die im Bahn-Konzern unter Verschluss gehalten würden. „Demnach würde das Bahnprojekt unterm Strich zwischen 10,7 und 11,3 Milliarden Euro kosten“, so Hofreiter zur „Stuttgarter Zeitung“.

Bahn weist Vorwürfe zurück

Die Bahn wies die Äußerungen am Samstag scharf zurück. „Annahmen, die über jene Kosten - und Terminrisiken hinausgehen, die am 12. Dezember 2012 dem Aufsichtsrat erläutert wurden, sind pure Spekulation und entbehren jeglicher Grundlage, die wir entschieden zurückweisen“, sagte Projektsprecher Wolfgang Dietrich. Es handele sich um ein fragwürdiges politisches Manöver seitens der Grünen vor dem anstehenden Projektgespräch.

Am Montag will sich der Bahn-Vorstand mit Politikern von Land, Region und Stadt zu Gesprächen in Stuttgart treffen. Schmiedel sagte, er erwarte von der Bahn eine Klarstellung darüber, wie die Mehrkosten finanziert werden sollen. „Da wird ja viel rumspekuliert, führt das zu höheren Fahrpreisen, müssen andere Projekte abgesagt werden?“

Schmiedel will eigene Projektgesellschaft für Stuttgart 21

Die Bahn hatte Mitte Dezember mitgeteilt, dass die Kosten auf 5,6 Milliarden Euro steigen. Hinzu kommen noch Risiken in einer Größenordnung von 1,2 Milliarden Euro. „Wir wollen natürlich wissen, wie belastbar die neue Kostenschätzung ist“, sagte Schmiedel. Zudem gehe es darum, aus den Vorgängen Konsequenzen zu ziehen. „Wir wollen nicht ständig unerfreulichen Entwicklungen hinterherhecheln“, sagte der SPD-Fraktionschef zur Informationspolitik der Bahn.

Schmiedel bekräftigte seine Forderung nach einer eigenen Projektgesellschaft für Stuttgart 21. „Die Bahn muss sich besser aufstellen.“ Die Aufsplittung der Zuständigkeiten auf verschiedene Bereiche der Bahn sei nicht optimal für so ein komplexes Bauvorhaben. Schmiedel hält es aber für „völlig unwahrscheinlich“, dass der Aufsichtsrat der Bahn das Projekt doch noch stoppen könnte. „Eine Alternative gibt es in Wahrheit nicht. Sondern eine Alternative müsste erst entwickelt, durchgeplant und durchfinanziert werden.“ An einen Baubeginn vor 2020 wäre dann nicht zu denken, so Schmiedel.

Bahn schiebt Baumfällarbeiten in den Herbst

Am Freitag hatte die Bahn mitgeteilt, das geplante Fällen von Bäumen am Rande des Stuttgarter Rosensteinparks bis zum Herbst verschieben zu wollen. Die Bahn werde Fachleute einladen, um ausführlich über Maßnahmen zur Sicherung und Erhalt einer Juchtenkäferpopulation in diesem Bereich zu sprechen. Damit bleiben zunächst 80 bis 100 Bäume stehen, die ansonsten bis Ende Februar - vor Beginn der Vegetationsperiode - hätten gefällt werden sollen.

Neben Ministerpräsident Winfried Kretschmann hatte zuletzt der neue Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn (beide Grüne) gefordert, die Bahn solle angesichts neuer Fragezeichen hinter dem umstrittenen Milliardenprojekt keine vollendeten Tatsachen schaffen. Deren Forderungen hätten nichts mit der aktuellen Entscheidung der Bahn zu tun, betonte ein Bahn-Sprecher. „Die Bahn wird bauen, sobald wir das Baurecht haben. Wir werden das Baurecht nutzen.“

Schmiedel bezeichnete diese Entscheidung der Bahn als „sehr vernünftig“. Hermann sagte der Nachrichtenagentur dpa auf die Frage, wie er diese Entscheidung der Bahn werte: „Als erste Einsicht.“

 

 

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (199)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Leser1 Ist schon länger als 1 Jahr her
Sie haben recht. Am Südausgang wird der Wiederaufbau des Südflügels vorbereitet.
Antworten
Judith Muli Ist schon länger als 1 Jahr her
Seit man sich windet wie ein Aal wird auf einmal dem letzten Strohhalm ein postives Recht zugeschrieben . Sie sind nicht mehr Ernst zu nehmen !
Antworten
Aufgeklärter Ist schon länger als 1 Jahr her
Eine bessere Abstützung für das Bahnhofsdach? Ist doch längst fertig! Oder bauen die weiter unten am Fundament eineweitere Verstärkung ein, auf daß beim nächsten Wind nicht auch noch die Gleisanlage zusammenbricht? Aber laßt sie bauen. Mutti setzt sich inzwischen doch etwas kritischer mit S21 auseinander. Schließlich will sie ja das Klotz am Bein bis zum Bundestagswahlkrampf los sein. - Oben bleiben!
Antworten
Ignazius Grümmeltreiber Ist schon länger als 1 Jahr her
Am Südflügel wird gebaut . Am Nordausgang wird gebaut . Im Schloßgarten wird gebaut . In S - Wangen wird gebaut . Weiterbauen für s21
Antworten
Aufgeklärter Ist schon länger als 1 Jahr her
Außer daß mal wieder ein paar blaue Rohren am Bahnhofsgebäude an der Schillerstrasse angebracht wurden sehe ich keinen Baufortschritt. Wie auch? PF1.1 muß neu aufgelegt werden wegen dem GWM, PF1.2 ist in der Änderung und das Wichtigste, die Archillesferse Flughafenbahnhof steckt in der Neuplanung. Ja und da war doch noch was anderes? Ach ja, die Kostenexplosion, die bei S21 unaufhaltsam auf einen zweistelligen Milliardenbeitrag steigen. Gratulation zu solch einem Optimismus! – Oben bleiben!
Antworten