Australian Open Angelique Kerber gewinnt Grand-Slam-Titel

Von red/dpa 

Angelique Kerber kann es nicht fassen. Sie bezwingt Serena Williams im Finale der Australian Open. Foto: AP
Angelique Kerber kann es nicht fassen. Sie bezwingt Serena Williams im Finale der Australian Open.Foto: AP

Deutschland hat wieder eine Grand-Slam-Siegerin. Angelique Kerber schlägt bei den Australian Open im Finale Serena Williams und holt sich damit den Titel.

Melbourne - Angelique Kerber hat sensationell die Australian Open gewonnen. Die Tennisspielerin aus Kiel setzte sich am Samstag in Melbourne im Endspiel gegen die Weltranglisten-Erste Serena Williams aus den USA mit 6:4, 3:6, 6:4 durch. Letzte deutsche Siegerin bei einem der vier Grand-Slam-Turniere war zuvor Steffi Graf 1999 bei den French Open.

Die deutsche Nummer eins zeigte im wichtigsten Match ihrer Karriere von Beginn an keine Nervosität und lag gleich mit 3:1 vorn. Williams gelang zwar sofort der Ausgleich, die Favoritin machte aber ungewohnt viele Fehler. Kerber schaffte zum 4:3 erneut ein Break und holte sich wenig später mit eigenem Aufschlag den ersten Satz.

Die Favoritin steigerte sich danach und dominierte mit ihrem aggressiven Spiel und dem stärkeren Service die Partie. Kerber verlor ihren Aufschlag dagegen zum 1:3 und konnte diesen Rückstand nicht mehr wettmachen.

Die 28-Jährige ließ sich davon nicht beeindrucken und führte im entscheidenden Durchgang 2:0 und 5:2. Beim 5:3 schlug Kerber zum Titelgewinn auf, gab ihr Service jedoch ab. Erneut blieb die deutsche Nummer eins nervenstark und konterte mit einem weiteren Break. Nach gut zwei Stunden stand der Sieg nach dem ersten Matchball fest.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.33
Formel 1 25 Jahre nach dem Schumacher-Debüt

Von red/dpa 27. August 2016 - 11:11 Uhr

Es ist ein Vierteljahrhundert her. Es ist Vergangenheit. Als Michael Schumacher in der Formel 1 debütierte, war manch aktueller Pilot nicht einmal geboren. So wie der, der nun schon als „Gottesgeschenk“ gepriesen wird.