Aufkleber vor Asylheim Rechte Szene wirbt für sich

Von Cedric Rehman 

Die sogenannte Identitäre Bewegung hat einen Slogan auf einem Mülleimer vor der Flüchtlingsunterkunft angebracht. Foto: Cedric Rehman
Die sogenannte Identitäre Bewegung hat einen Slogan auf einem Mülleimer vor der Flüchtlingsunterkunft angebracht.Foto: Cedric Rehman

Vor der Flüchtlingsunterkunft im Wolfer in Plieningen hat die sogenannte Identitäre Bewegung einen Werbeaufkleber angebracht. Sie gilt nach Einschätzung von Verfassungsschützern als Teil der rechten Szene.

Plieningen - Nur wenige Meter von der Flüchtlingsunterkunft im Wolfer hat die rechtsextreme Identitäre Bewegung einen Aufkleber an einem Mülleimer angebracht. Darauf steht der Slogan „Heimatliebe ist kein Verbrechen“ und ein Hinweis auf die Internetseite der Organisation. Elisa Schwegler von der Heimleitung zeigt sich erstaunt. Sie habe niemanden beobachtet, der sich in jüngster Zeit in der Umgebung des Heims auffällig verhalten habe. „Ich habe auch von niemandem etwas darüber gehört“, sagt sie. Etwas mulmig ist ihr zumute, dass Rechtsextreme der Unterkunft so nahekommen. „Da müssen wir ein Auge drauf haben“, sagt sie.

Junges Publikum im Visier

In Bremen wird die Identitäre Bewegung vom Verfassungsschutz als Teil der Neonaziszene eingestuft. Der baden-württembergische Verfassungsschutz ordnet sie der islamfeindlichen Szene zu. Sie nutzt insbesondere das Internet zur Verbreitung ihres Gedankenguts und will mit modernen Protestformen wie Flashmobs ein junges Publikum ansprechen.

Die Stuttgarter Polizei sieht in Plieningen keinen Grund für Besorgnis. „Die Bewegung ist in Stuttgart eher unauffällig“, sagt der Polizeisprecher Jens Lauer. Das Anbringen eines politischen Aufklebers auf einer öffentlichen Mülltonne sei zudem keine Straftat. „Höchstens, wenn er sich gar nicht mehr entfernen lässt“, sagt der Polizeisprecher. Die Polizei habe ohnehin ein Augenmerk auf die Flüchtlingsunterkünfte, sagt Lauer. Ihm sei nicht bekannt, dass rechtsextreme Organisationen in jüngster Zeit verstärkt Propagandaaktionen rund um Stuttgarter Asylunterkünfte unternehmen. „Allerdings bekommen wir das in der Regel nur mit, wenn es strafrechtlich relevant wird“, sagt Lauer. Eine Dauerpräsenz von Polizisten vor Flüchtlingsheimen sei letztlich logistisch unmöglich, betont der Sprecher der Polizei..

Redaktion Plieningen

Ansprechpartnerin
Eveline Blohmer
plieningen@stz.zgs.de

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.33
Mensastreit in Hohenheim Unschöner Verdacht

Von 27. September 2016 - 9:00 Uhr

Die Stadt verteidigt mit einer Studie ihre Position. Die Verknüpfung der vom Paracelsus-Gymnasium abgelehnten Überbauung der Innenhöfe für einen Mensabau mit dem Beginn einer Erweiterung der Körschtalschule könnte das Klima zwischen beiden Schulen belasten.