Anschlag in Ankara PKK: „Wissen nicht, wer das getan hat“

Von red/dpa 

Die PKK lehnt die Verantwortung für den Anschlag in Ankara ab. Foto:  
Die PKK lehnt die Verantwortung für den Anschlag in Ankara ab.Foto:  

Nach dem Anschlag auf einen Konvoi mit Bussen der türkischen Armee am Mittwochabend hat die PKK die Verantwortung für das Attentat abgelehnt. Am Donnerstag starben bei einer Explosion sechs Soldaten in der Südosttürkei.

Istanbul - Die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK übernimmt keine Verantwortung für den verheerenden Anschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara. Der PKK-Kommandeur Cemil Bayik sagte der PKK-nahen Agentur Firat am Donnerstag: „Wir wissen nicht, wer das getan hat. Es könnte aber ein Vergeltungsschlag für die Massaker in Kurdistan gewesen sein.“

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu macht dagegen die PKK und ihren syrischen Ableger YPG für den Anschlag verantwortlich. Er sagte, ein 1992 in Syrien geborener YPG-Kämpfer habe den Anschlag in der Hauptstadt mit Unterstützung der „separatistischen Terrororganisation“ PKK in der Türkei verübt.

Sechs Soldaten am Donnerstag getötet

Unterdessen sind am Donnerstag bei einem Bombenanschlag auf die Armee in der Südosttürkei mindestens sechs Soldaten getötet worden. Ein weiterer Soldat sei bei der Detonation des Sprengsatzes auf der Straße von Diyarbakir nach Lice am Donnerstag schwer verwundet worden, teilten die Streitkräfte mit.

Ziel des Anschlags sei ein Konvoi gewesen, der auf der Straße nach Sprengsätzen gesucht habe.

YPG ist bewaffneter syrischer PKK-Ableger

Bei dem Anschlag nahe des Parlaments in Ankara waren mindestens 28 Menschen getötet und 61 weitere verletzt worden. Davutoglu sagte am Donnerstag: „Gestern hat sich wieder gezeigt, dass die YPG eine Terrororganisation ist.“ Das müssten nun auch die Verbündeten erkennen.

Die YPG ist der bewaffnete syrische Ableger der PKK, die in der Türkei kämpft. Die USA unterstützen die YPG, die in Syrien gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgeht.

Nach Angaben der Streitkräfte flog die türkische Luftwaffe nach dem Anschlag von Ankara Bombenangriffe auf PKK-Stellungen im Nordirak. Davutoglu sagte, dabei seien 70 PKK-Kämpfer getötet worden, darunter auch Anführer der Organisation. Die PKK steht auch in den USA und in der EU auf der Liste der Terrororganisationen.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 1.0
Kommentar zu Syrien-Gesprächen Opposition verlässt Verhandlungstisch

Von 30. Mai 2016 - 11:00 Uhr

Ein Schritt in Richtung Frieden ist der Rückzug der syrischen Opposition bei den Genfer Gesprächen sicher nicht. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass gerade die nun im Fokus stehende Gruppe nicht als Vorbild taugt, kommentiert Politikredakteur Christian Gottschalk.