Mercedes Benz

Albtraufmarathon Adrenalinsüchtige auf Berg- und Talfahrt

Von Sabine Riker 

Über Stock und Stein ging es am Alptrauf entlang Foto: Horst Rudel
Über Stock und Stein ging es am Alptrauf entlangFoto: Horst Rudel

Der dritte Albtraufmarathon hat den Mountainbikern alles abverlangt. Die Langdistanz mit ihren knapp 85 Kilometern und ihren strammen 2450 Höhenmetern kann sich durchaus mit Strecken im Allgäu messen.

Gruibingen - Mit seinem kecken Strohhütchen auf dem Kopf könnte man ihn aus der Ferne für einen Kleingärtner halten. Doch Albert Bosler ist der wichtigste Mann am Sonntag. Beim dritten Albtraufmarathon für Mountainbiker in Gruibingen (Kreis Göppingen) hält der Vorsitzende des Vereins Radsport Kirchheim unter Teck die Zügel fest in der Hand. Wenn er spricht, dann auf drei Kanälen gleichzeitig. So steht der 64-Jährige Journalisten Rede und Antwort, gibt Streckenposten per Handy Anweisungen und tröstet nebenbei einen Teilnehmer, bei dem es nicht so gut gelaufen ist. Außerdem beobachtet er die Radler bei der Zieleinfahrt auf dem Parkplatz der Sickenbühlhalle. Den Moment, in dem die Anspannung in den Gesichtern einem Lachen weicht, findet er am allerbesten. „Das ist einfach toll.“

Beim nächsten Mal mehr Höhenunterschied

Die Strecken haben es in sich. Bei der Langdistanz sind knapp 85 Kilometer und 2450 Höhenmeter zu bewältigen. Für diese Tour sind 130 Biker gemeldet. Die Kurzdistanz, die 345 Radsportler in Angriff nehmen, geht über rund 56 Kilometer und 1550 Höhenmeter. „Bei der ersten Veranstaltung waren es bei der Langdistanz noch 3300 Höhenmeter, da konnte noch nicht einmal das Allgäu mithalten, aber das haben wir inzwischen heruntergeschraubt“, sagt Albert Bosler. Bei den 2450 Höhenmetern soll es aber nicht bleiben, wie er gleich klarstellt: „Nächstes Mal satteln wir wieder drauf in Richtung 3000 Höhenmeter, und 2017 werden in Gruibingen die Deutschen Meisterschaften für Mountainbiker ausgetragen.“

Schaulustige bevölkern mittlerweile die Zieleinfahrt.. Steffen Schopp ist mit seiner Familie dabei. Als Gruibinger müsse man sich das schon ansehen, erklärt der 33-Jährige, der fest entschlossen ist, beim nächsten Mal auch mitzufahren. „Entweder die Kurzdistanz oder die Familientour.“ Während er erzählt, strampelt Robert Wittmann nach exakt zwei Stunden und zwei Minuten als erster Kurzdistanzler durch das Ziel. „Das war eine coole Strecke, die Landschaft kann durchaus mit dem Allgäu mithalten“, sagt er noch etwas atemlos. Er muss es wissen. Er kommt aus Kempten.

Als Fünfter kommt ein Kirchheimer Eigengewächs an: Sebastian Stolz. Der 20-Jährige hat die letzten Tage nicht wirklich trainieren können, weil er in die organisatorischen Vorbereitung des Marathons eingebunden war. Das Rennen sei sehr hart: „Bei den meisten anderen Rennen gibt es ein paar kontinuierliche Anstiege, aber hier hat die Landschaft ein Sägezahnprofil, das geht extrem an die Leistung.“ Zurücklehnen darf er sich noch nicht. Wenn alles vorbei ist, muss er aufräumen helfen.

Drei Stunden und 23 Minuten für 85 Kilometer querfeldein

Durch die Lautsprecher hält Christoph Schumacher das Publikum über die Ereignisse auf der Strecke auf dem Laufenden. Die ersten Langdistanzler hätten ihre letzte Extraschleife passiert und müssten schon bald in Sichtweite kommen, sagt er. Kurz darauf wird auch schon geklatscht. Michael Pflüger aus dem nahen Weilheim ist nach drei Stunden und 23 Minuten der erste, der die knapp 85 Kilometer hinter sich gebracht hat. „Die letzte Steigung am Skilift in Wiesensteig war noch einmal richtig zäh, da bin ich gestanden“, erzählt er. Wieso er sich das antut? „Weil es Spaß macht, ich bin ein Adrenalinjunkie.“

Auch nicht ohne ist die Familientour der AOK, an der 60 Biker teilnehmen. Obwohl nur knapp 30 Kilometer und 753 Höhenmeter zu bewältigen sind, kommen die Teilnehmer ganz schön ins Schnaufen. „Das war anstrengend“, sagt die zwölfjährige Alicia. „Ich dachte immer, es sei rum, dann ging es noch einmal steil bergauf.“

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Unwetter beim Marienplatzfest Der Abend, an dem der Regen kam

Von 25. Juni 2016 - 10:47 Uhr

Nach dem heißen Auftakt am Donnerstagabend war das Fest auf dem Marienplatz auch am Freitag bei den Besuchern noch heiß begehrt – bis der Platz wegen einer Unwetterwarnung geräumt werden musste.