Mercedes Benz

Aktion von Tierschützern Petition für Straßenhunde

Von dit 

Peta-Protest auf dem Stuttgarter Marktplatz Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth
Peta-Protest auf dem Stuttgarter MarktplatzFoto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Die Tierschutzorganisation Peta hat mit einer Aktion in Stuttgart auf das Schicksal der Straßenhunde in Rumänien aufmerksam gemacht.

Stuttgart - Mehr als 50 000 Unterschriften hat die Tierschutzorganisation Peta in den vergangenen Monaten für ihre Petition gegen die Tötung von Straßenhunden in Rumänien gesammelt. Bei ihrer Demonstration am Samstagnachmittag auf dem Stuttgarter Marktplatz übergaben die Organisatoren diese an den Europaabgeordneten Stefan Eck, den rumänischen Parlamentarier Remus Cernea und den rumänischen Tierrechtler Claudiu Dumitriu.

Peta erhofft sich davon, dass die Regierung in Bukarest das Geschäft mit den Straßenhunden eindämmt. In Rumänien leben schätzungsweise zweieinhalb Millionen Straßenhunde. Für das Fangen der Hunde verdienen Hundefänger angeblich bis zu 50 Euro pro Tier. „Das durchschnittliche Monatsgehalt liegt in Rumänien bei 400 Euro. Mit den Straßenhunden lässt sich also schnell viel Geld verdienen. Dieses lukrative Geschäft auf Tierkosten muss gestoppt werden“, sagt Stephan Steiner von der Initiative „Stuttgarter Stimme für Streuner“.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 5.0
Knochenmarkspender aus Steinenbronn/Fasanenhof Das Gefühl, zu den Guten zu gehören

Von 26. Juli 2016 - 12:00 Uhr

Nachdem Tilo Kiess 2009 einem erst sechsjährigen Leukämiepatienten mit einer Stammzellenspende das Leben retten konnte, ist nun auch sein Sohn Lukas als Spender ausgewählt worden. Seine Stammzellen gingen an ein zwölfjähriges Mädchen aus Kanada.