Air Berlin Dobrindt ruft Piloten zur Vernunft auf

Von red/dpa 

Viele Flüge von Air Berlin sind krankheitsbedingt abgesagt worden. Foto: dpa
Viele Flüge von Air Berlin sind krankheitsbedingt abgesagt worden. Foto: dpa

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ist der Meinung, dass die massenhaften Krankmeldungen von Air-Berlin-Piloten den Verkauf der insolventen Airline gefährden. Er ruft zur Vernunft auf.

Berlin - Die massenhaften Krankmeldungen von Air-Berlin-Piloten gefährden aus Sicht von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) den Verkauf der insolventen Airline. „Ich kann deshalb an alle nur appellieren, Vernunft wieder einkehren zu lassen“, sagte Dobrindt am Mittwoch in Berlin. „Es ist durchaus ein riskantes Manöver, was da von einigen Piloten ganz offensichtlich versucht wird.“ Dies sei kontraproduktiv für einen Übergang an einen neuen Eigentümer.

Interessenten können noch bis diesen Freitag Angebote für Air Berlin abgeben. Am Mittwoch wurde bekannt, dass auch der Geschäftsführer der chinesischen Betreibergesellschaft des Flughafens Parchim, Jonathan Pang, mitbieten will. Darauf angesprochen erinnerte Dobrindt daran, dass europäische Fluggesellschaften unter europäischer Eigentümerschaft und Kontrolle bleiben müssten.

Lesen Sie jetzt