Tippspiel Stuttgart
Das Bundesliga-Tippspiel
zur Saison 2013/2014:
34 Spieltage, 34 Chancen
Jetzt mitspielen
Mein VfB App
Mit der App "Mein VfB" bist Du an jedem Ort und zu jeder Zeit ganz nah bei Deinem Verein
mehr Infos
 
 

Ex-Trainer des VfB Stuttgart Von Baluses bis Thomas Schneider

Theresa Schäfer, 09.03.2014 10:24 Uhr

Stuttgart - Nach dem mageren 2:2 gegen Tabellenschlusslicht Braunschweig war es abzusehen: Der VfB Stuttgart hat sich am Sonntag von seinem Trainer Thomas Schneider getrennt, Huub Stevens übernimmt das Ruder.

Der rote Trainerstuhl gilt landläufig als Schleudersitz der Bundesliga. Nun hat also auch Thomas Schneider, der der 34. Trainer der Roten seit 1963 war, den Platz vorzeitigt verlassen müssen.

In unserer Bildergalerie werfen wir einen Blick zurück auf die erfolgreichen und weniger erfolgreichen Fußballlehrer der Roten - klicken Sie sich durch.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (2)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
AUG
26
Ewaldo, 12:02 Uhr

"Trainer BL "

Es ist vollbracht !!! Jetzt erst einmal durchschnaufen... Fertig. Als nächstes ne Flasche Sekt aufmachen und in einem Zug leeren !!! Auch erledigt. Nach 2 1/2 Jahren Antifußball kann es nur besser werden ! Egal, wer jetzt auf diese 2 Depressionisten folgt(Thomas Schneider ?,Heiko Vogel ), es muss wieder Freude am Fußball vorherrschen... Auf gehts die Roten !!!

AUG
26
Uli, 09:53 Uhr

Nun denn.......

Es ist vollbracht! Gut, HerrLabadia hätte mit etwas mehr Glück aus den letzten 4 Spielen durchaus als Sieger mit seiner Mannschaft hervorgehen können. Aber trotz dieser Möglichkeit, war in seinem Spiel kein System zu erkennen! Deshalb, alles Gute Bruno Labadia!

  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.