9/11 und die Verschwörungstheorien Sündenböcke gesucht

Von Markus Brauer 

Kaum ein Ereignis beflügelt die Fantasie von Verschwörungsanhängern so sehr wie 9/11. Zum 15. Jahrestag der Terroranschläge werden die hanebüchenen Thesen wieder aus der Schublade geholt.

Stuttgart - 9/11 und kein Ende. 15 Jahre nach den Anschlägen durch El-Kaida-Terroristen melden sich wieder die Anhänger von Verschwörungstheorien zu Wort. In der aktuellen Ausgabe der „Europhysics News“ (EPN, Publikation der „European Physical Society“, einem Zusammenschluss von 42 europäischen physikalischen Gesellschaften) bezweifeln sie die offizielle Einschätzung der Ereignisse vom 11. September 2001 in New York. In ihrem Artikel „15 Years Later: On the Physics of High-Rise Buildung Collapses“ („15 Jahre später – Über die Physik des Zusammensturzes hoher Gebäude“) stellen vier amerikanische Autoren – allesamt bekannte 9/11-Verschwörungstheoretiker – die abschließenden Ergebnisse ihrer Analysen zum Einsturz der drei WTC-Gebäude (die beiden „Twin Towers“ WTC 1 und 2 sowie das WTC-Gebäude 7) vor.

Darin kommen die Autoren Steven Jones (emeritierter Physikprofessor an der Brigham Young University, einer Mormonen-Universität in Provo, US-Bundesstaat Utah), Robert Korol (emeritierter Professor von der McMaster University in Hamilton, Kanada; der Luft- und Raumfahrtingenieur Anthony Szamboti und Ted Walter, Architekt und Direktor der Architektenvereinigung „Architects & Engineers for 9/11 Truth“) zu dem Schluss, dass „kontrollierte Sprengungen“ mit Nanothermit der Grund für den Kollaps der Gebäude war.

„Feuer konnten niemals den vollständigen Einsturz von Stahlrahmen-Hochhäusern herbeiführen. Nicht vor, und nicht seit 9/11. Haben wir also am 11. September 2001 gleich drei Mal ein bis dahin noch nie dagewesenes Ereignis beobachtet und das zu gleich drei unterschiedlichen Zeiten? . . . Stattdessen deuten die Beweise in überwältigender Weise in Richtung der Schlussfolgerung, dass alle drei Gebäude durch kontrollierte Sprengungen zerstört wurden.“

Gewagte Hypothesen: „9/11 conspiracy theories“

Diese gewagte Hypothese ist Teil der Verschwörungstheorien zum 11. September 2001, den sogenannten „9/11 conspiracy theories“. Die Hintermänner und „wahren“ Schuldigen seien nicht El Kaida, sondern die Neokonservativen in der US-Regierung, die CIA und Ex-Präsident George W. Bush. Sie würden hinter einem Komplott („inside job“) stecken, das sie als Rechtfertigung genutzt hätten, um ölreiche Staaten wie den Irak zu besetzen und die Militärausgaben massiv zu steigern.

Die Beweise für diese These, sind nach Ansicht der Autoren überwältigend. So seien Wolkenkratzer mit Stahlskelett noch nie vor oder nach dem 11. September 2001 allein durch die Hitze eines Brandes komplett eingestürzt. Besonders der Einsturz des Gebäudes WTC 7 (das 1987 eröffnete World Trade Center 7, einer der beiden am 11. September eingestürzten Wolkenkratzer) das nicht direkt von einem Flugzeug getroffen worden war, sei verlaufen, wie man das bei einer kontrollierten Sprengung erwarten würde.

Bei dem Terroranschlag durch Mitglieder des islamistischen Terrornetzwerkes El-Kaida waren der Südturm des World-Trade-Centers (WTC 2, um 9.59 Uhr), der Nordturm (WTC 1, um 10.28 Uhr) und WTC 7 (Welthandelszentrum Gebäude 7/Salomon Brothers Building, um 17.20 Uhr).

Lesen Sie jetzt